Schlagwort-Archive: Spiel

Patchwork

Liebe Leser,

spielt Ihr gerne Gesellschaftsspiele?  Mein Mann und ich spielen gerne, haben aber das Problem, dass es einfach zu wenig gute Spiele gibt, die man sinnvoll zu zweit spielen kann.

Ein Spiel für zwei Personen möchte ich Euch heute vorstellen: Patchwork (haben wir übrigens auch in der Bücherei 😉 )

Es geht eigentlich um zwei Dinge:

  1. Es müssen genügend Knöpfe (Währung) gesammelt werden
  2. Das eigene Ablagefeld muss so viel wie möglich mit „Flicken“ bedeckt sein

Gewinner des Spieles ist, wer am Ende die meisten Knöpfe hat.

Das Spiel ist schnell aufgebaut:  Das Zeitfeld kommt in die Mitte des Tisches und die „Flicken“ werden im Kreis drum herum gelegt. Hinter den kleinsten Flicken wird der Startmarker gestellt und beide Mitspieler erhalten als Startkapital fünf Knöpfe und einen Ablageplan.

DSC_0118

 

Auf jedem Flicken gibt es ein „Preisschild“ auf dem sowohl der Preis in Knöpfen als auch in Zeit steht. Dazu haben manche Flicken auch noch einen oder mehrere blaue Knöpfe. Das sind dann die Knöpfe, die der Spieler am „Zahltag“ bekommt.

DSC_0121

Und dann geht es los.

Der Startspieler darf sich einen von drei Flicken, die vor dem Startmarker liegen aussuchen. Der Spieler bezahlt den Knopfpreis, legt den Flicken auf seinen Ablageplan und bewegt seinen Zeitstein auf dem Zeitfeld der Angabe entsprechend viele Felder vor. Der Startmarker nimmt dann den Platz des entnommenen Flickens ein.

Auf dem Zeitplan liegen „1-Feld-Flicken“. Diese bekommt ein Spieler beim Überspringen des Flickens mit seinem Zeitstein. Die „1-Feld-Flicken“ können zwar oft recht hilfreich sein um seine Löcher zu stopfen, aber ich hatte leider auch schon mal das Problem, dass ich nicht wusste wohin mit dem Flicken. Da war echt gemein 😦

Auf dem Zeitplan sind Knöpfe abgebildet. Und wenn man so einen mit seinem Zeitstein überspringt ist Zahltag. *Juhu* Der Spieler bekommt dann so viele Knöpfe aus der Bank ausgezahlt wie er Knöpfe auf seinen Flicken hat.

Jeder Spieler kann so lange Flicken kaufen, bis sein Zeitstein genau ein Feld vor dem Gegner steht. Daher kann man, wenn man aufpasst und genügend Knöpfe zum Bezahlen hat, auch mehrere Flicken kaufen. Das kann echt praktisch sein.

Es kann schon mal passieren, dass die drei Flicken, die zur Auswahl stehen leider mehr Knöpfe kosten, als  der Spieler hat. Dann gibt es die Möglichkeit auf dem Zeitfeld so viele Felder vorzugehen, bis man genau ein Feld vor dem Gegner steht. Für jedes Feld das übersprungen wurde, gibt es dann einen Knopf aus der Bank. So verliert man zwar Zeit, bekommt aber ein paar Knöpfe.

Am Ende heißt es dann noch ein letztes Mal: Zahltag. Der Spieler bekommt Knöpfe und muss dann zählen. Für jedes freie Feld auf seiner Ablagetafel muss er nämlich zwei Knöpfe wieder abgeben 😦

So kann ein vermeintlicher Gewinner auch schon mal ganz schnell zum Verlierer werden. 🙂

Aber wenn Eure Ablagetafel so aussieht, ist das schon fast perfekt 🙂

DSC_0119

Probiert es doch einfach mal aus.

Beste Grüße

M. Schulz

 

Advertisements

Quizduell – Das große Quiz Spiel

 

Foto Quizduell für Blogbeitrag

Liebe Leser,

das Spiel Quizduell gibt es in Deutschland seit 2013. Es ist vor allem bekannt als eine App, die sowohl im Playstore als auch im AppStore gratis heruntergeladen werden kann. Bei dem Spiel muss jeder am Anfang einen Account erstellen. Dazu kann auch ein Nickname verwendet werden.
Das Spiel geht dann wie folgt: Zwei Spieler treten gegeneinander an. Entweder kann man es mit Freunden spielen, die auch Quizduell mögen oder mit Unbekannten. Dann weist Quizduell einen Spieler zu. Freunde können anhand des Nicknamens gesucht werden. Nun kann es losgehen. Die Spieler müssen in verschiedenen Fragenkategorien jeweils die gleichen drei Fragen beantworten. Jeder Spieler kann dabei abwechselnd aus drei Kategorien auswählen. Es werden sechs Runden gespielt. Für die Beantwortung der Fragen gibt es ein Zeitlimit von zwanzig Sekunden. Wer die meisten Fragen richtig beantwortet hat, ist am Ende der Gewinner in diesem Duell. Für die Rangliste aller Spieler von Quizduell bekommt er außerdem Punkte gutgeschrieben bzw. der Verlierer bekommt Punkte abgezogen. Des Weiteren sei erwähnt, dass bei dem Spiel nicht beide Spieler zeitgleich spielen müssen. Jeder hat 48 Stunden Zeit die nächste Runde zu spielen. Wer dieses Zeitlimit jedoch nicht einhält, bekommt auch Punkte abgezogen und ist der Verlierer in diesem Duell.
Wer Quizduell gerne mag, für den lohnt vielleicht die Premiumversion. Hierbei erhält man detaillierte Statistiken, z.B. wie oft man gegen jemanden gewonnen/verloren hat. Außerdem erhalten Anwender der Premiumversion u.a. auch die Möglichkeit einen individuellen Avatar zu gestalten.

Ich mag das Spiel Quizduell sehr gerne, weil ich durch die Fragen noch einiges an Wissen erwerben kann. Außerdem finde ich es besonders toll gegen Freunde und Bekannte zu spielen. Des Weiteren mag ich es, dass jeder seine Fragen einbringen kann (was von den Machern geprüft wird). Nachdem ich die App aus Speichermangel auf meinem Smartphone löschen musste und nicht mehr spielen konnte, bin ich nun umso mehr mit Begeisterung dabei seitdem ich ein neues Smartphone habe. Mit dieser Begeisterung habe ich inzwischen viele Freunde und die halbe Verwandtschaft angesteckt.
Neben dieser App gibt es seit Mai 2014 auch eine Show im Fernsehen. Zurzeit wird aber eine Pause eingelegt. In dieser Show spielen vier Kandidaten im Studio gegen die Nutzer der Smartphone-App (Team Deutschland), die zu Hause spielen und sich für die Sendung freischalten lassen. Es gibt Geld zu gewinnen. Dieses wird dann entweder unter den Studiokandidaten aufgeteilt, wenn diese gewinnen oder von den App-Teilnehmern mit den meisten richtigen Antworten werden zehn Sieger ausgelost.

Wer lieber Brettspiele mag kann sich auch freuen. Inzwischen gibt es von Ravensburger „Quizduell“ auch als Brettspielversion. Es wird so gespielt wie die App. Beispielsweise kann man sich ein Avatar erstellen, es gibt verschiedene Fragekategorien unter denen ein Spieler jeweils wählen kann und die Fragen müssen in einer bestimmten Zeit beantwortet werden. Hierbei hilft eine Sanduhr.

Und falls Ihr lieber Bücher mögt, dann gibt es sogar ein Buch mit Fragen aus dem Spiel Quizduell.
Ich wünsche Euch viel Spaß beim Schauen und Spielen von Quizduell.
Bis zum nächsten Mal und

Beste Grüße
I.Bollwerk

Faszination Monopoly

Liebe Leser,

Monopoly, das ist doch so ein altes Brettspiel, was man früher als Kind immer mit Oma und Opa spielen musste, nicht wahr? Doch wusstet Ihr, dass Monopoly weltweit in 111 Ländern und in 43 verschiedenen Sprachen erhältlich ist? Dabei hat jedes Land eine eigene Edition mit individuellen Straßennahmen. Die Italiener können die Straßen Mailands, die Türken die Straßen von Istanbul kaufen und mit Hypotheken belasten. In der Deutschen Ausgabe wurde 1953 in einer Neueinführung auf fiktive Straßennamen gesetzt.

Wie ist Monopoly überhaupt entstanden? 
Die Geschichte Monopolys ist die Geschichte des Amerikanischen Traums. Der Heizungsbauingenieur Charles Brace Darrow ließ sich während der Wirtschaftskrise der 1930er Jahre von dem Spiel „The Landlord’s Game“ dazu inspirieren, eine eigene kleine Wirtschaftswelt zu erschaffen. Als Vorbild galt ihm die Zocker-Stadt Atlantic-City. Bis heute ist sein Schreibfehler „Marvin Gardens“ (eigentlich Marven Gardens) in der amerikanischen Version trotz Protest erhalten geblieben. Die ersten Spiele, die Darrow selbst fertigte und an Nachbarn und Bekannte vertrieb fanden so reißenden Absatz, dass sich die Produktion von anfänglich 2 Stück/Tag über 6 Stück/Tag schnell auf 20.000 Stück/Woche im Jahr 1935 steigerte. Darrow verkaufte die Lizensrechte und bereits 1936 entstand die erste Deutsche Ausgabe mit Berliner Straßennamen. Im Dritten Reich existierte Monopoly angeblich nicht, im Ostblock war es bis 1988 offiziell verboten. Sogar heute noch ist Monopoly spielen in Kuba und Nord-Korea nicht erlaubt.
Seit 1991 ist der amerikanische Spielwarenkonzern Hasbro Inhaber der Monopoly Rechte.

monopoly (Mobile)

Monopoly – ein alter Schinken?
Von wegen! Monopoly wird laufend aktualisiert und mit Sonder-Editionen das Interesse der Kundschaft aufrecht erhalten. Nicht nur Währungsschwankungen (bis 2001 wurde in DM bezahlt, bevor auch hier der Euro eingeführt wurde, seit 2008 gilt einheitlich der Monopoly-Dollar als Währung) werden berücksichtigt, auch aktuelle Themen gerne aufgegriffen. So gibt es beispielsweise eine „Nationalmannschaft“-Edition und eine „Ich – Einfach unverbesserlich“ Ausgabe, wo man als Minion mit Hilfe von Bananen um Grus Gunst spielt. Wem das alles zu unpersönlich ist kann mit „MyMonololy“ sich selbst und seine Freunde ins Spiel bringen. Natürlich hat es Monopoly auch ins Digitale Zeitalter geschafft. Neben Spielversionen für die Konsolen Wii und PS3 gibt es auch Online Games. Dort kann man mit Lighning McQueen um die Wette rennen oder versuchen innerhalb von 14 Tagen zum Millionär zu werden.

Das große Spiel um Ruhm und Ehre
Am 28. Juni hat Ita Hoffmann in Dreieich die Offizielle Deutsche Monopoly Meisterschaft gewonnen und sich dabei unter anderem gegen den Vize-Weltmeister Klaus Armbrüster durchgesetzt. Anfang September geht es für Ita Hoffmann dann ins chinesische Macao, wo sie gegen Gegner aus aller Welt um den Weltmeistertitel spielen wird.

Ihr seht, Monopoly hat eine Menge zu bieten und kann viel Spaß in einen gemütlichen Abend bringen. Mir kam jedenfalls gerade DIE Idee für eine Spielveranstaltung in der Stadtbücherei. Interesse geweckt? Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

Vorfreudige Grüße

Stefanie Krüger

Suchen, Kombinieren, Entkommen – Escape-Games in Real Life

Liebe Leser,

mancher erinnert sich vielleicht noch, dass ich ein großer Fan von Point-and-Click-Adventures bin.
ich spiele für mein Leben gern diese Spiele, in denen es hauptsächlich darum geht, Gegenstände einzusammeln und zu kombinieren, Hinweise zu finden und Rätsel zu lösen.

Daher war ich auch besonders begeistert, als ich erfuhr, dass es neuerdings die Möglichkeit gibt, diese Spiele „in echt“ zu spielen.
Zusammen mit Familie und Freunden sind wir als Gruppe von 12 Personen in Düsseldorf bei Team Escape angekommen, wurden freundlich begrüßt, in zwei Gruppen aufgeteilt und eingesperrt.

Eingesperrt? Ja, genau. Als Gruppe war es unser Ziel, den verschlossenen Raum wieder zu verlassen, wir mussten also den richtigen Schlüssel finden.
Verpackt waren die Rätsel in eine Geschichte, zum einen galt es, ein Heilmittel zu entwickeln, um die Menschheit zu retten – große Verantwortung! Die Gruppe im zweiten Raum sollte Hinweise auf den Aufenthaltsort eines verschwundenen Wissenschaftlers finden.

Die Räume waren entsprechend eingerichtet und mit vielen Gegenständen ausgestattet. Einige enthielten wichtige Hinweise, andere wiederum dienten nur als Ablenkung, sogenannte Rote Heringe.
Als wir den Raum betraten, stürzten wir uns zunächst auf alles, was nicht niet- und nagelfest war, hoben hoch, nahmen die Bilder ab, schauten unter Teppich und Tische und fanden recht zügig allerlei Codes und geheimnisvolle Tipps zur Lösung. Dann ging es ans Kombinieren und Knobeln.

Insgesamt hatten wir 60 Minuten um alle Rätsel zu lösen und zuletzt den richtigen Schlüssel für die Ausgangstür zu finden. Unser Gamemaster beobachtete unsere Bemühungen durch Kameras und Mikrophone und jedesmal, wenn wir total auf der falschen Spur waren, bekamen wir über einen Bildschirm einen hilfreichen Hinweis, in welche Richtung wir weiterdenken sollen. An manchen Stellen war das auch echt nötig!

Wir waren knapp vor Ablauf der Zeit aus unserem Raum draußen, die andere Gruppe schaffte es auch innerhalb der Zeit, aber wir waren ein bisschen schneller.
Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und ich kann allen, die auf der Suche nach einem ganz besonderen Erlebnis sind und Spaß an Rätseln haben, nur empfehlen, an einem Escape-Game teilzunehmen.

Es gibt deutschlandweit ganz verschiedene Anbieter mit verschiedenen Spielarten und Gruppengrößen.

Berichtet doch mal, wenn Ihr sowas auch schon gemacht habt!

Beste Grüße,

Nathalie Funda

Völlig von der Rolle… – Gratisrollenspieltag

Liebe Leser!

Heute, am 15.03., ist Gratisrollenspieltag. Die Idee zu diesem Tag stammt aus den USA, dort gibt es den Free RPG Day bereits seit 2007.

Die Idee dahinter ist, Rollenspiele bekannter zu machen und mehr Menschen fürs Spielen zu begeistern.
Dazu werden an verschiedene Händler, Vereine und Verlage aufgerufen, an diesem Tag gratis extra bereitgestelltes Material auszugeben, Demo-Spielrunden anzubieten oder andere Aktionen zu veranstalten, die zum Entdecken von Rollenspielen einladen.

Rollenspiel

http://www.gratisrollenspieltag.de
COPYRIGHT 2012, OLIVER KARCH

Wisst Ihr denn schon, was Rollenspiel eigentlich ist?
Nora Heisterkamp hat ihr Hobby bereits in diesem Beitrag beschrieben: Spielt das eine Rolle?
Ich interessiere mich auch für Fantasyrollenspiele, weil ich gern in andere Charaktere schlüpfe und neue Welten entdecke. Besonderen Spaß machen mir auch Gesellschaftsspiele, die auf Rollenspielen basieren, zum Beispiel Munchkin. Dieses Kartenspiel gibt es in verschiedenen Variationen und es ist mit „Geh in den Dungeon. Töte alles was sich bewegt. Fall deinen Freunden in den Rücken und klau ihr Zeug. Greif dir den Schatz und dann RENN!“ schon gut beschrieben.
Mehr Informationen dazu findet Ihr auf www.pegasus.de.

Seit einigen Jahren besuche ich auch regelmäßig die NordCon in Hamburg, eine Fantasy- und Rollenspielmesse, einen Bericht darüber findet Ihr hier: Nordcon – Fantastische Gestalten in Hamburg 

Wenn Ihr spontan Lust habt, das Thema Rollenspiel näher kennenzulernen, schaut doch mal, ob es in Eurer Nähe heute Aktionen zum Gratisrollenspieltag gibt: Karte der Veranstaltungen

Interessiert Ihr Euch für dieses Thema? Seid Ihr vielleicht selbst aktive Rollenspieler?
Wie fändet Ihr es, wenn hier in der Bücherei Rollenspielrunden oder andere Veranstaltungen zu dem Thema stattfinden würden? Habt Ihr dazu Ideen? Wir würden uns über Eure Anmerkungen und Kommentare sehr freuen!

Beste Grüße,

Nathalie Funda

Spielempfehlung: Majin and the Forsaken Kingdom

Liebe Leser,

ich habe für meine PS3 immer ein Spiel gesucht, in dem nicht so viele brutale Kampfszenen vorkommen. Ich bin eher der Adventure- und Jump’and’Run-Spieler. „Majin and the Forsaken Kingdom“ enthält Elemente von beidem, dazu kommen hier und da auch Kampfszenen, aber nur gegen Schattenwesen und keine Spielfiguren, die wie echte Menschen dargestellt werden.

Es beginnt mit einer kurzen Geschichte, in der erzählt wird, dass das Königreich über Jahrhunderte vollkommen und harmonisch war, bis sich eines Tages die Finsternis über das Land legte und seine Bewohner verschluckte. Nur wenige konnten fliehen und sich vor der Dunkelheit retten. So auch die Hauptfigur, die ihr Leben lang im Wald lebte und mit Tieren sprechen kann. Dieser tapfere Junge macht sich auf, um den Wächter zu finden, der einer Legende nach die Schattenwesen besiegen kann – der Majin.

Der tapfere Junge, der später von Majin den Namen Tepeu  erhält, befreit ihn aus den Klauen der Finsternis und zusammen machen sie sich auf die Reise, die Finsternis zu besiegen. Am Anfang ist der Majin, ein großer, tollpatschiger Oger, noch geschwächt, doch durch verschiedene Früchte, die Tepeu im Spiel erbeuten muss, gelangt er zu neuer Stärke.

Im Spiel müssen mehrere knifflige Aufgaben und Rätsel gelöst und natürlich die Schattenwesen besiegt werden. Mir gefällt besonders, dass man nicht nur Tepeu ganz normal steuern kann, sondern auch, dass man dem Majin Befehle geben kann, die er dann von ganz alleine ausführt.

Leider wurde dem Spiel nach seinem Erscheinen im November 2010 nicht so viel Beachtung geschenkt, was ich sehr schade finde. Es ist wirklich ein sehr schönes Spiel mit einer guten Grafik und ich bin froh, dass ich über dieses Spiel gestolpert bin.

Zum Abschluss noch ein Video, so dass Ihr Euch ein Bild von diesem Spiel machen könnt.

Viel Spaß beim Zocken wünscht

Y. Alipas

 

Die Insel geht unter! Rettet Euch!

Liebe Leser!

Stellt Euch vor, Ihr seid ein Forscherteam auf einer einsamen Insel. Ihr seid mit Eurem Helikopter gerade gelandet und auf der Suche nach vier geheimnisvollen Artefakten, die irgendwo auf dieser Insel versteckt sein sollen. In Eurem Team vereint Ihr viele spezielle Fähigkeiten, die Euch bei der Suche nach den Artefakten helfen. Doch Ihr müsst Euch beeilen, denn die Flut steigt und überschwemmt die Insel und wenn Ihr sie nicht rechtzeitig trockenlegt, sind manche Orte bald unzugänglich. Und wenn gerade dort ein Artefakt liegt, dann ist die Mission gescheitert und das Spiel ist aus!

Spiel? Ja, Spiel, denn hier handelt es sich um ein tolles Gesellschaftsspiel: „Die verbotene Insel“.
Ziel des Spiels ist es, wie oben beschrieben, die vier Artefakte einzusammeln. Jedes Teammitglied hat besondere Fähigkeiten. Pro Runde werden jedoch Inselteile überschwemmt und müssen trockengelegt werden, denn wenn sie erneut geflutet werden, können sie nicht mehr betreten werden.

Insel (14) (Mobile)

Das Besondere an dem Spiel ist, dass alle Spieler als Team gegen das Spiel antreten. Entweder gelingt die Mission und alle gewinnen oder die Artefakte gehen verloren, bevor sie eingesammelt werden können. Manchmal scheitert es aber auch daran, dass der Landeplatz samt Helikopter geflutet wird und es kein Entkommen mehr von der Insel gibt.

Doch wenn Ihr die Fähigkeiten der verschiedenen Teammitglieder klug einsetzt und Eure Vorgehensweise gemeinsam strategisch plant, dann braucht Ihr nur noch etwas Glück, um das Spiel zu gewinnen.

Mir gefällt besonders, dass man wirklich miteinander und nicht gegeneinander spielt und gemeinsam planen muss. So entsteht eine fröhliche und spannende Spielrunde mit viel Kommunikation.
Und sollte das Spiel mal zu langweilig werden, so lässt sich jederzeit die Schwierigkeitsstufe erhöhen, indem Ihr die Flut schneller steigen lasst oder den Aufbau der Insel neu gestaltet.

Insel (10) (Mobile)

Das Spiel „Die verbotene Insel“ ist 2010 im Verlag Schmidt Spiele erschienen und wurde 2011 zum „Spiel des Jahres“ nominiert.
Selbstverständlich findet Ihr dieses Spiel auch in unserem Bestand.

Beste Grüße,

Nathalie Funda