Bald ist Weihnachtsabend da…

 

(Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=NDLcU1IGS40)

 

Liebe Leser,

schöne Weihnachtsfeiertage, ob im kleinen Kreis, mit Freunden oder als großes Familienfest, zuhause oder auf Reisen, leise und besinnlich, fröhlich und harmonisch, entspannend und erholsam…

wünscht Euch
das Team der Stadtbücherei

 

Advertisements

Rennspaß auf der Spielekonsole in den Weihnachtsferien

Liebe Leser,

Schulferien sind zwar schön und gut, doch oftmals weiß man nicht so recht, was man in der freien
Zeit so alles unternehmen soll und kann. Dazu spielt dann manchmal auch das Wetter nicht mit,
egal ob es nun draußen regnet oder einfach nur kalt ist.

Für solche Tage bietet sich aber gerade unsere Gaming-Weihnachtsferienaktion an. Kinder und
Jugendliche können sowohl am Mittwoch, 27. Dezember als auch am Donnerstag, 28. Dezember
verschiedene Spiele rund ums Thema Autorennen anspielen. Fehlen dürfen hierbei nicht die
Klassiker, wie das allseits beliebte Spiel „Mario Kart“ oder etwa „Sonic All-Stars Racing
Transformed“. Gerade letzteres zeichnet sich durch abwechslungsreiche Streckenlandschaften, die
sich nach jeder Runde verändern können sowie die vielen lustigen und unterhaltsamen Charaktere
aus dem Hause Sonic aus. Bei dem Spiel „Trackmania Turbo“ gehen die Spieler auf Zeitenjagd und
müssen mit möglichst viel Geschick den Rennparcours meistern.

„Rocket League“ ist ein ganz besonderes Spiel. Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus
Rennfahren und Fußballspielen. Die Spieler starten in einer speziellen Rennarena, die einem
Stadion gleicht, und müssen dabei ähnlich wie beim Fußball den Ball gegen ihre Mitstreiter
behaupten und anschließend im gegnerischen Tor unterbringen.

Auch eine Carrera-Bahn ist vor Ort dabei und rundet das Fahrerlebnis für jedermann ab. Gespielt
wird jeweils von 14.00 bis 16.30 Uhr. Wenn Ihr Lust habt, kommt einfach vorbei, spielt eine Runde
mit und habt Spaß! 🙂

Beste Grüße,

Andreas Umbrich

Mitmachbücher

Vorlesen macht Spaß. Meine Kinder lieben es. Aber es läuft doch immer gleich ab: Ich lese und die Kinder hören (mal mehr, mal weniger) zu. Klar, sie sagen auch mal was zum Buch, was sie sehen oder zur Geschichte an sich. Aber es ist doch so, dass ich die Aktive und die Kinder die Passiven beim Büchervorlesen sind.

Zwischendurch wird mir das übliche Vorlesen doch langweilig.

Gott sei Dank gibt es auch Bücher, bei denen die Kinder die Aktiven beim Vorlesen sind. Es gibt nämlich Bücher, da muss zwar trotzdem Mama oder Papa den Text vorlesen, aber das reden oder die Handlung übernimmt dann das Kind.

Mein absolutes Lieblingsbuch ist „Nicht drücken!“  Auf jeder linken Seite des Buches ist ein schöner, großer, roter Knopf. Diesen Knopf darf man niemals, auf keinen Fall, unter gar keinen Umständen drücken. Harry, das Monster der Geschichte, drückt dann aber doch ein Auge zu und überredet die Kinder doch einmal, ganz kurz nur, den Knopf zu drücken. Und schon nimmt das Unglück seinen Lauf… Selbst meine Große liebt dieses Buch. Meine beiden Kinder kennen den Text auswendig und „lesen“ sich das Buch auch gerne alleine vor.

Finger weg von diesem Buch Ein Buch das sich weigert gelesen zu werden. Da kann ich gar nichts zu sagen, schließlich durfte ich es nicht lesen 😉

Bring doch mal schnell die Taube ins Bett. Statt selber ins Bett zu müssen, sollen die Kinder die Taube ins Bett bringen. Problem ist nur: Die will nicht. Auf jeder Seite hat die Taube eine andere Ausrede warum sie nicht schlafen will. Eigentlich sollen die Kinder der Taube ja gut zu reden, aber meine Kinder hatten anscheinend keine Lust zu diskutieren. Die Taube durfte wach bleiben. Aber ich denke, dass andere Kinder da bestimmt strenger sind 😉

Es gibt natürlich noch viel, viel mehr Bücher. Auch für die ganz kleinen schon, die dann pusten oder streicheln sollen.

Probiert es doch einfach mal aus.

Beste Grüße

Melanie Schulz

Ausflugstipp: Aquazoo Löbbecke Museum

Autorin: Nora Heisterkamp


„Eene Besuch im Zoo oh, oh, oh oh….“ *träller*

Seit dem 22.09.2017 hat der Aquazoo in Düsseldorf wieder geöffnet und nachdem der erste Andrang vorbei ist bin ich mit meiner 3 jährigen Tochter an einem Montag Vormittag hingefahren. Das war eine sehr gute Entscheidung, denn wir hatten keinerlei Wartezeiten und konnten an jedem Aquarium und Terrarium in Ruhe schauen.
Am Wochenende ist es aber wohl noch sehr voll und man muss mit Wartezeiten von bis zu 4 Stunden rechnen!

Ich war das letzte Mal vor ca. 10 Jahren da und hatte allerdings nicht das Gefühl, dass sehr viel verändert worden ist. Meine Tochter hat die meiste Zeit vor dem großen Becken mit den Rochen und Haien gesessen. 🙂
Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall und es wird auch sicher nicht unser letzter Besuch gewesen sein!

Ich wünsche Euch viel Spaß und würde mich freuen, wenn Ihr uns über Eure Eindrücke berichtet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weihnachtsgeschenk für einen lesefaulen Jungen gesucht?

Sind wir mal ehrlich. Die Freude im Gesicht des Neffen, Sohn einer Freundin oder wem auch immer, ist sicherlich überschaubar, wenn er „Lesen“ nicht zu seinen TOP 3-Lieblingshobbys zählt und gerade ein Buch ausgepackt hat. Das neue Weihnachtsgeschenk ist mal so richtig am Geschmack vorbei gegangen. Entweder, man schenkt etwas, das besser ankommt, oder lässt sich vor dem Buchkauf beraten. In einer Buchhandlung oder Bibliothek oder eben bei www.boysandbooks.de.

Die TOP-Titel

Die Jury hat wieder getagt und stellt nun jeweils fünf Top-Titel in vier Altersgruppen (8+, 10+, 12+, 14+) aus den Neuerscheinungen des deutschsprachigen Buchmarkts vor. Die Bücher eignen sich vor allem für Jungs zwischen 8 und 16 Jahren, die wenig oder schlecht lesen oder die Lust daran verloren haben und sind Neuerscheinungen, die zwischen März bis August 2017 erschienen sind.

Ich selbst bin Mitglied in der Gruppe 8+ und habe einen sehr lesefaulen Sohn zu Hause. Passt also. Gelesen habe ich einige Bücher, drei davon haben es in die TOP-Titel der Gruppe 8+ geschafft:

„P.F.O.T.E. – Ein (fast) perfekter Hund“, „Willy Bumm: Mission Geldtransport“ und „Fränkie Stein“

Ein weiteres Buch „Der halbste Held der ganzen Welt“ hat mich beim Lesen sehr begeistert. Aber es ist recht anspruchsvoll und voller Fantasie und nicht ganz so leicht zu lesen. Deshalb hat dieses Buch es nicht in die TOP-Auswahl geschafft. Es ist aber wirklich sehr schnicht in die TOP-Titel gerutscht.

Wenn es also ein Buch zu Weihnachten sein soll oder gar muss: dann lasst Euch beraten. Damit die Freude spätestens beim Lesen kommt!

Natürlich findet man auch für ältere Kinder neue Bücher auf der Internetseite von Boys & Books.

 

Egal ob Spannung, Liebe, Freundschaft, etwas Lustiges – alles ist dabei. Einfach mal reinschauen und Stöbern. Macht Spaß!

Frohe Vorweihnachtstage und ein glückliches Händchen beim Aussuchen der Geschenke wünscht

Nadine Reinhold

Meine Freizeitbeschäftigung für die Seele: Musizieren

Wie alles begann

Kennt Ihr es? Kaum hört Ihr ein Lied, dann könntet Ihr so mitsingen und dazu tanzen. Ich tanzte schon als Kind begeistert zur Musik. Um mich musikalisch zu fördern fing ich bereits mit 6 Jahren an Querflöte im Spielmannszug zu lernen. Kein einfaches Instrument, da es schwierig ist erstmal einen Ton herauszubekommen. Nach langem Üben und viel Geduld konnte ich es dann doch irgendwann.

Musik im Verein

In dem Verein spielte ich sowohl Marschmusik in der einen Gruppe als auch moderne Musik mit der anderen Gruppe. Nach ca. 12 Jahren trat ich aus beruflichen Gründen aus. Das war sehr schade, weil mir das Musizieren immer viel Spaß machte und ich auch viel mit dieser Gruppe erlebt hatte. Unter anderem hatten wir einmal einen 1. Platz belegt, nachdem wir jahrelang dafür gekämpft hatten. Wir hatten Konzerte gegeben, in denen ich mit einer Freundin z.B. ein Duett in der Kirche spielte. Das war echt aufregend, weil man jeden falschen Ton hätte hören können (ging zum Glück gut). Und es gab Vereinsfahrten.

Instrumentenwechsel

2010 zog ich aus beruflichen Gründen nach Hilden und überlegte erst hier wieder in einen Spielmannszug zu gehen, da ich es vermisste Musik zu machen. Aber ich wollte am Wochenende  zeitlich nicht gebunden sein und deshalb entschied ich mich dagegen. Ein weiterer Grund war, dass ich auch noch ein anderes Instrument erlernen wollte.  Ich entschied mich fürs Keyboard und meldete mich in der Musikschule Hilden an. Hier war ich zwar zeitlich in der Woche auch gebunden, aber das war erstmal ok. Im Gegensatz zur Querflöte hatte ich hierbei schnell Erfolgserlebnisse und war deshalb von Anfang an sehr motiviert. Durch meine Notenvorkenntnisse war der Einstieg auch leichter.

Wechsel zum Privatlehrer

Vor einigen Jahren wechselte ich zum Privatlehrer. Für mich war es besser, weil die Unterrichtstage und –zeiten variabel sind, wenn ich beispielsweise mal einen anderen Termin habe oder einen Tag vorher krank werde. Preislich ist es ungefähr gleich teuer. Der Lehrer begleitet mich im Unterricht oft noch mit der Gitarre oder dem Bass. Das macht mir besonders viel Spaß. Manchmal begleite ich mit dem Keyboard Musik von YouTube, manchmal spiele ich die Stücke auch ohne Begleitung.

Kleine Auftritte – große Aufregung

Da wir in der Bücherei auch einen Flügel haben, hatte ich schon zwei Mal einen „kleinen Auftritt“ an diesem Flügel. Für meine Kollegin Birgit Halfkann spielte ich zum runden Geburtstag ein Geburtstagsständchen. Ein weiteres Mal spielte ich für eine Challenge „Ode an die Freude“ zu der mich auch Leute in der Bücherei singend begleiteten. Hierbei war ich besonders aufgeregt da ich bisher noch kein Gesang von anderen Leuten mit einem Instrument begleitet hatte. Ein bisschen verhaspelte ich mich, aber das war durch den  Gesang zum Glück nicht so auffällig 😉 Hier geht es zum Video von dem Auftritt  „Ode an die Freude“.

Was ich daran mag Musik zu machen und warum ich gerne ein Instrument spiele

Ich fühle die Musik sehr gerne mit, wenn ich sie spiele, indem ich beim Spielen z.B. mein Körper dazu bewege. Manchmal singe ich sogar mit und versinke ich meine eigene Welt. Dadurch, dass ich inzwischen viele unterschiedliche Stücke in meinem Repertoire habe, gibt es für alle Gefühlslagen Musikstücke, die ich spielen kann. Außerdem finde ich es gut, dass ich durch die Musik einen starken seelischen Ausgleich habe. Zudem erhoffe ich mir, dass ich durch das Musizieren im Alter noch geistig fit bleibe, auch wenn dieses noch in weiter Ferne liegt.

Spielt Ihr auch ein Instrument? Bei uns gibt es Noten zum Ausleihen für unterschiedliche Instrumente. Wer noch kein Instrument spielt und keinen Unterricht nehmen möchte, kann es auch mit speziellen Büchern von hier lernen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Musizieren.

I.Bollwerk

 

Horrible Histories – oder Geschichtsstunde mal anders

Autor: Nina Bullendorf

Ich bin ein Geschichts-Nerd.

Das habe ich sicherlich schon mal erwähnt und werde vielleicht niemals damit aufhören, weil es irgendwie doch immer wieder relevant ist. In der Auswahl dessen was ich lese, was ich höre, manchmal sogar was ich anziehe – aber auch gerne bei dem was ich gucke. Und eine Serie ist mir dabei sehr ans Herz gewachsen, die ich gerne mit euch teilen will – nämlich Horrible Histories.

Eine britische Kinderserie die sich mit – dreimal dürft ihr raten – Geschichte auseinander setzt und sie meist überspitzt aber fast immer witzig in Szene setzt. Eine Kinderserie, ja, gut. Es ist educational, soll also weiterbilden und ganz ehrlich? Das hat es auch mich als Erwachsene, ganz ohne Frage! In den einzelnen Folgen werden ganz verschiedene Geschichtsepochen und Persönlichkeiten behandelt und man folgt dabei auch keiner wirklichen Ordnung, aber am Ende jeder Folge kann man dennoch sagen – hey, ich habe etwas Neues gelernt und das wahrscheinlich sogar langfristiger als im Geschichtsunterricht.

ffd74183808ec31f4f3be53c59cc6efc

Der Erzähler der die meisten Sketche und Lieder einleitet ist eine sprechende Ratte namens Rattus Rattus, der die ganzen Szenen kommentiert und begleitet.
Das Beste – oder auch manchmal Schlimmste, je nachdem – sind allerdings nicht der Hintergrund des Ganzen, die Sketche und Witze die zwar auch ziemlich toll sind, aber manches Mal auch sehr vage an einem vorbei plätschern – sondern die Lieder.
Kennt ihr sämtliche Könige und Königinnen von England seit Richard seit William dem Eroberer? Ich schon, dank dem English Kings & Queens Song der ein schrecklicher Ohrwurm ist.

Aber auch die Darstellung der einzelnen historischen Persönlichkeiten macht das Ganze ungemein liebenswert – der Favorit von mir und meinen Freundinnen ist ganz klar Charles II, der in einigen Sketchen und einem ganz großartigen Ohrwurm-Lied auftritt.

Also falls ihr der englischen Sprache mächtig seid – klar, britische Serie – und ein wenig Interesse an Geschichte habt oder eben auch nicht, solltet ihr auf Youtube oder anderen einschlägigen Videoplattformen mal reinschauen – mein Leben hat es ganz sicher bereichert und das nicht nur um den einen oder anderen Ohrwurm, den ich auch in der Bibliothek viel zu oft vor mich hin summe. 😉

Ich schließe mit dem Weihnachtsgruß des King of Bling, König Charles II und wünsche eine schöne restliche Adventszeit!