Archiv der Kategorie: Tipps und Tricks

Hermann und Siegfried sind wieder da

Liebe Leser,

kennt Ihr noch Hermann & Siegfried? Sie sind Mitte der 80er Jahre entstanden, der exakte Ursprung ist aber nicht bekannt. Hermann & Siegfried sind Sauerteige, die jedoch nicht erst bei Bedarf angesetzt werden, sondern dauerhaft geführt werden. Sie brauchen ein paar Tage bis sie fertig sind und somit benötigt man etwas Geduld. Wichtig ist, dass zum Umrühren des Teiges nur Plastiklöffel verwendet werden. Auch der Behälter in dem es ruht darf nicht aus Metall sein. Ein Teil des Teiges wird mit einem Kettenbrief von einem zum anderen weitergegeben/verschenkt und erfüllt somit auch einen sozialen Zweck. Letztens habe ich in der Zeitung gelesen, dass die Teige wieder im Trend sind. Deshalb möchte ich Euch beide Teige kurz vorstellen und die Vorgehensweise erklären. Siegfried wird eher für herzhaftes Gebäck, wie z.B. Pizza oder Brot verwendet. Hermann ist süsser und wird deshalb in der Regel z.B. für Kuchen verwendet.

Hier eine kurze Anleitung zu den Teigen:

Zutaten Hermann-Teig:

200 g Weizenmehl Type 550

40 g Zucker

100 g fettarme Milch

30 g Buttermilch

 

Zutaten Siegfried-Teig:

200 g Weizenmehl Type 550 oder 1050

1 TL Zucker

100 ml Buttermilch und 100 ml Wasser

 

Zubereitung

  • Die trockenen Zutaten mit der Flüssigkeit vermengen bis ein glatter Teig entsteht
  • Teigansätze jeweils in eine Plastikschüssel mit Deckel geben und bei Zimmertemperatur so lange stehen lassen, bis sich Blasen an der Teigoberfläche bilden. Ansatz beginnt zu gären. Dies dauert ca. 2 Tage
  • Teig in der Zeit einmal pro Tag mit einem Plastiklöffel kräftig umrühren
  • Nach 2 Tagen beide Teigansätze für 1 Tag in den Kühlschrank stellen

Danach wird ein Teil des Teiges mit einem Kettenbrief weitergegeben. Hier sind z.B. schöne Vorlagen für beide Teige zu finden:

https://fermentationspace.de/wp-content/uploads/2017/05/Hermann-Brief.pdf

https://fermentationspace.de/wp-content/uploads/2017/05/Siegfried-Brief.pdf

Der Rest wird auch, wie im Kettenbrief beschrieben, weiter verarbeitet und kann selbst verwendet werden. Es ist auch möglich einen Teil zu behalten und ein paar Teile einzufrieren. Rezepte mit Hermann & Siegfried Teigen gibt es z.B. hier:

http://www.chefkoch.de/rezeptsammlung/2447282/Hermann.html

http://www.kochbar.de/rezepte/siegfried.html

Viel Spaß beim Backen und Verschenken.

Beste Grüße

I.Bollwerk

 

Advertisements

Endlich schlafen

Liebe Leser,

kennt Ihr das Gefühl, wenn man abends mit offenen Augen im Bett liegt, das Gedanken-Karussell sich dreht und Ihr einfach nicht zu Ruhe kommt?

Mir passiert das sehr häufig, besonders, wenn der Tag vollgestopft mit Terminen und mega-stressig war. Wenn im Kopf die Arbeits-Schleife nicht enden will oder alle Probleme der Welt unlösbar vor mir zu liegen scheinen. Wenn ein mich sonst so beruhigender neuer Thriller von Sebastian Fitzek auch nichts mehr nützt.

Es werden viele Möglichkeiten angeboten, wie man vom Chaos des Tages wieder „runter kommen“ kann. Autogenes Training und Meditationen sind auch nicht jedermanns Sache. Bei mir kann es passieren, dass sie mich sogar noch zusätzlich aufregen. 😉

Deshalb stelle ich Euch nun eine Seite vor, die nach eigenen Angaben absichtlich besonders langweilige Videos aus dem Internet sammelt, die so unglaublich lange dauern, dass man darüber einschläft. Die Idee fand ich großartig! Es gibt da Videos, die zeigen stundenlang nur ein prasselndes Kaminfeuer. Oder ein laufendes Schwein bei Minecraft. Oder, was mir besonders gut gefällt, den Mitschnitt eines Super-Mario-Spiels von Nintendo (ohne nervige Kommentare, wirklich einfach nur das Spiel). Oder zehn Stunden transsibirische Eisenbahn.

Also wer da nicht einschläft…!

Die beschriebene Plattform nennt sich „Napflix“ und ist kostenfrei. Die Videos bleiben auch nicht für immer abrufbar. Hin und wieder gibt es neue, todlangweilige Videos. Die Einschlaf-Wahrscheinlichkeit liegt aber bei allen extrem hoch. 🙂

Beste Grüße und eine geruhsame Nachtruhe,

Sonja Tewes

Aus dem Buchregal einer angehenden Bibliothekarin

Liebe Leser,

Habt ihr euch eigentlich schon einmal gefragt, was Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einer Bibliothek so lesen? Wenn ich an der Information sitze, bekomme ich manchmal die Frage gestellt: „Was für ein Buch aus dem Bereich XY können Sie mir denn empfehlen?“ Manchmal kann ich die Frage gut beantworten, weil es ein Themenbereich ist, der mir liegt. Manchmal kann ich die Frage nur über Empfehlungen durch andere beantworten.

Heute möchte ich euch jedoch einmal eine Buchreihe vorstellen, die mir besonders ans Herz gewachsen ist. Es handelt sich dabei um die „Unsichtbare Bibliothek“ von Genevieve Cognam. Momentan besteht die Reihe aus drei Bänden, die in sich geschlossen, aber aufeinander aufgebaut sind. Auf den ersten Band bin ich in einem Buchladen aufmerksam geworden, da mir das Cover in Auge gesprungen ist und der Titel „Die unsichtbare Bibliothek“ für mich als angehende Bibliothekarin einfach perfekt gepasst hat.

Alle drei Teile handeln von der Bibliothekarin Irene, die für eine Bibliothek arbeitet, welche sich zwischen vielen Parallelwelten befindet. Irenes Aufgabe dabei ist es, aus den verschiedenen Welten kostbare oder einmalige Werke zu „besorgen“ und sie in die Bibliothek zu bringen. Manche der Buchbeschaffungen sind durchaus mit einem Abenteuer verbunden, da nicht jedes Buch – vor allem, wenn es nur einmal existiert – auf dem freien Markt erhältlich ist.

Der erste Band „Die unsichtbare Bibliothek“ handelt genau von einer solchen Buchbeschaffung. Irene soll mithilfe ihres Schülers Kai ein einmaliges Exemplar der gesammelten Märchen der Gebrüder Grimm beschaffen. Sie ist jedoch nicht die Einzige, die hinter diesem Buch her ist. Zudem hat sie in der Welt, in der das Buch „beheimatet“ ist, mit Elfen, Vampiren, Werwölfen, Magie, einem abtrünnigen Bibliothekar, Drachen und Meisterdetektiven zu tun.
Angesiedelt ist die Geschichte im Viktorianischen London, in einer Parallelwelt, die unserer Welt nicht ganz unähnlich ist.

Der zweite Band „Die maskierte Stadt“ hat weniger damit zu tun, dass Irene Bücher beschaffen soll, viel mehr muss sie ihren Schüler Kai aus einer Entführung retten, die von Elfen geplant und durchgeführt wurde. Unglücklicherweise haben die Elfen, die Kai entführt haben, ihn in eine Welt gebracht, die eher was für ihresgleichen als für Wesen wie Kai gemacht ist. Irene hat nicht viel Zeit, ihn zu retten, denn sollte es ihr nicht gelingen, könnte es zu einem Krieg kommen, der viele der Parallelwelten zerstört.
In diesem Band trifft man alte Bekannte und neue Gesichter. Die Geschichte spielt zum Teil in der gleichen Welt wie in Band eins, aber man wird auch in ein Venedig entführt, in dem vieles nicht so ist wie es scheint.

Der dritte und damit auch vorerst letzte erschienene Band „Die flammende Stadt“ ist für die Bibliothek ein Wettlauf gegen die Zeit, da ihr die Zerstörung durch einen bekannten Charakter aus dem ersten Band droht. Irene hat dabei alle Hände voll zu tun, nicht selber umgebracht zu werden, Bücher zu sammeln, andere und die Bibliothek zu retten. In einem finalen Kampf muss sie sich gegen ihren und der Bibliothek gefährlichsten Feind stellen. Wenn sie ihn nicht aufhalten kann, dann hat die Bibliothek verloren.
Auch hier trifft man auf alte Bekannte und neue Charaktere. Dieses Mal folgt man Irene bei ihren Abenteuern in viele verschiedene Parallelwelten. Aber langweilig wird es nie.

Im nächsten Jahr soll Band vier „Das dunkle Archiv“ auf deutsch erscheinen. *freu*

 

Warum genau finde ich die Reihe jetzt aber so toll?

Für mich hat sie alles, was ein guter Roman oder eine gute Reihe braucht. Ein spannender Schreibstil, eine Geschichte, die mich mitreißt und ein Hauch Magie in der Geschichte. Zusätzlich dazu liebe ich Geschichten, in denen es um Bücher geht (als weiteres bekanntes Beispiel dafür wäre „Tintenherz“ von Cornelia Funke). Die Reihe ist thematisch mit meinem jetzigen Studium und späteren Beruf verbunden, auch wenn mein (zukünftiger) Job längst nicht so gefährlich ist wie der Irenes. 😉
Auch wenn das für den ein oder anderen verrückt oder schnulzig klingen mag, ist eine gewisse Identifikation mit dem Hauptcharakter vorhanden, gegeben durch die Liebe zu Büchern und guten Geschichten und der Wunsch, sie zu sammeln.

Mit welchem Charakter einer Geschichte (egal ob Buch, Film, Serie, Spiel, etc.) könnt ihr euch identifizieren?

In diesem Sinne,
Beste Grüße
Annika Gruhn

WhatsApp in sicher

Liebe Leser,

da ist sie: Die App, die nicht das eigene Telefonverzeichnis ausspioniert, Standortinformationen dazu nutzt gezielte Werbung zu platzieren, anderen Teilnehmer anzeigt, ob das eigene Mobiltelefon eingeschaltet ist und einiges andere unerwünschte mehr. In meinem Bekanntenkreis wird WhatsApp überwiegend genutzt, um mit der Familie Informationen auszutauschen. Dafür ist es sehr praktisch, Nachrichten und Bilder gleich an mehrere Personen versenden zu können. Intuitiv war mir der Messenger Service WhatsApp bisher immer unsympathisch. Mich dort anzumelden um die Vorteile wie das kostenlosen verschicken von Bildern und Videos und Kurznachrichten wahrzunehmen wog nicht den Nachteil auf, der für mich die bekannte Daten-Sammelwut von Facebook, dem Betreiber von WhatsApp, darstellt. So kam ich die ganze Zeit ohne WhatsApp aus.

Bis ich kürzlich von dem Messenger Service Threema erfuhr, mit dem eine Gruppenkommunikation ebenso möglich ist. Schnell hatte ich die App heruntergeladen. Threema ist so konzipiert, dass keine Datenspur entsteht. Gruppen und Kontaktlisten werden auf dem eigenen Gerät verwaltet, nicht auf dem Server. Nachrichten werden auf dem Server sofort nach Zustellung gelöscht. Alle Nachrichten usw, die über Threema versendet werden, sind Ende-zu-Ende verschlüsselt, so dass außer dem vorgesehenen Empfänger niemand die Nachricht mitlesen kann. Nun bin ich auch im Club der Instant-Messenger-Service Nutzer. Und kann die App sehr empfehlen.

Beste Grüße

A. Kölbl

 

 

App-Tipp: eine gute für WG´s und und Familien

Liebe Leser,
ich möchte Euch heute eine App vorstellen, sie heißt „Flatastic“ und ist ideal für WG´s und Familien.


 Mein Mann und ich nutzten sie überwiegend als Einkaufsliste. In der Übersicht kann man aber auch wählen zwischen Pinnwand (da würde ich wohl eher eine Whats App Gruppe erstellen), Einkaufsliste, Putzplan und Finanzen.

 

 

 

 

 

 

 


Bei der Einkaufsliste gibt es bereits Vorschläge, man kann diese aber auch selber eintippen. Die App merkt sich, was oft auf der Liste steht und schlägt diese dann als erstes vor.

Wenn man dann einkaufen geht, kann man so die Liste abhaken und später die gekauften Artikel komplett löschen oder aber einfach nur das Häkchen wieder weg nehmen, so dass dieser Punkt wieder neu auf der Liste steht.

 

 

 

 

 

 

Für WG´s sicher auch sehr hilfreich: der Putzplan!
Hier kann man Aufgaben erstellen und Mitbewohnern zuordnen. Als kleines „Gimmick“ kann mal für die Aufgaben Punkte verteilen, um vielleicht den ein oder anderen zu Motivieren etwas mehr zu tun. 😉


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche App´s könnt Ihr empfehlen?

Beste Grüße
Nora Heisterkamp

Endlich Urlaub – Schnell noch den Koffer packen. Aber wie?

Liebe Leser,

Urlaub ist doch die schönste Zeit im Jahr. Nicht ganz so schön ist jedoch das lästige Kofferpacken, wenn  man wegfährt oder wegfliegt. Beim Fliegen ist das Gepäckgewicht auch noch begrenzt, was es nicht gerade einfacher macht. Schnell ist der Koffer vollgepackt, aber nicht alle Sachen drin. Es wird überlegt, wie man besser packen könnte und alles wird nochmal ausgepackt. So geht es hin und her, bis letztendlich „irgendwie“ alles drin ist oder Sachen werden doch zu Hause gelassen. Einfacher ist es einige Tipps zu beachten, dann habt Ihr weniger Ärger.

Einige davon habe ich hier aufgeführt:

Checkliste drucken

Am Besten ist es, vorab eine Checkliste zu schreiben, was alles mitgenommen werden soll. Dort kann man schon sehen was mitgenommen werden sollte und muss beim Packen nicht mehr so viel überlegen. Wer keine Lust hat eine eigene Liste zu erstellen kann auf diesen Seiten eine fertige Liste ausdrucken:

https://www.weg.de/content/dam/comvel/pdf/WDE/vorfreude/vorfreude-reise-checkliste.pdf

http://www.kofferpacken.com/Alle-Listen-zum-Koffer-packen.html

Kleidung gezielt auswählen

Oft ist es schwierig die passende Kleidung für den Urlaub auszuwählen. Hier ist es ratsam sich für drei Grundfarben zu entscheiden, die zueinander passen. Diese können immer wieder kombiniert werden z.B. weiß, türkis, oliv oder weiß, marine, rot.

Zeit nehmen, Sachen sortieren

Viele Leute packen den Koffer erst am Abend vor der Abreise. Das führt oft zu Hektik und teilweise wird die Hälfte der wichtigen Sachen vergessen, vor allem wenn es keine Checkliste gibt. Besser ist es den Koffer schon am Vortag zu packen. Dabei die Checkliste zur Hand nehmen und alles auf dem Bett verteilen. So sieht man, was alles mitgenommen werden soll und ob dieses unbedingt mitgenommen werden muss.

Platz im Koffer nutzen, Sachen an der richtigen Stelle verstauen

Um den Platz im Koffer optimal zu nutzen, können folgende Tipps helfen:

  • Unterwäsche, Nachtwäsche, eingerollte T-Shirts, Socken und Badezeug unten im Koffer verstauen, da sie ruhig ein wenig zerknittern können. Socken und Unterwäsche können außerdem optimal als Lückenfüller dienen.
  • Hüte mit der Wölbung nach unten in den Koffer legen und mit Socken auffüllen
  • Oberteile so stapeln, dass die Kragen abwechselnd auf die eine und die andere Seite schauen
  • Unkomplizierte Teile zusammenrollen, um Falten zu vermeiden
  • Kosmetikbeutel unten im Koffer auf der Seite mit den Rollen legen und in eine wasserdichte Tüte packen (falls was ausläuft wird so nicht alles nass)
  • Schuhsohlen mit Badehauben überdecken, damit der Dreck davon nicht an die andere Kleidung kommt. Schuhe außerdem mit Socken oder eingerollten Gürteln füllen, um auch hier den Platz zu nutzen
  • Handtücher ganz oben auflegen. Sie schützen somit den Kofferinhalt
  • Damit Hemdenkrangen nicht zerknittern, kann ein Gürtel zusammengerollt und in den Kragen platziert werden
  • Kleine Sachen, wie Ladekabel, Akkus etc. sollten in separate kleine Plastikbeutel verstaut werden, damit sie nicht im Koffer untergehen
  • Zerbrechliche Dinge, wie Sonnenbrillen oder kleine Accessoires, sollten mit eingerollt werden, damit sie während der Reise geschützt sind.

Koffer kennzeichnen

Das Kennzeichnen des Koffers wird leider viel zu häufig vergessen und ist bei Flugreisen besonders wichtig. Am Koffer sollte ein auffälliger Anhänger befestigt werden, damit man diesen am Gepäckband wiederfindet. Oft gibt es dort mehrere Koffer einer Farbe und es ist schwer seinen eigenen zu finden. In den Koffer kann außerdem der Name und die Adresse eingeklebt werden, falls der Koffer mal verloren gehen sollte.

Ich wünsche Euch viel Erfolg beim Koffer packen und einen schönen Urlaub.

Beste Grüße und bis zum nächsten Mal

I.Bollwerk

 

 

 

 

Essen unter freiem Himmel – Picknick

Liebe Leser,

habt Ihr mal wieder Lust einen schönen Ausflug zu unternehmen? Dann verbindet diesen doch gleich mit einem Picknick. Ich habe letztens in der Tageszeitung gelesen, dass das Picknick zurzeit wieder ein Comeback erlebt. Gerne möchte ich Euch deshalb einige Tipps und Informationen dazu weitergeben.

Was benötigt man für ein Picknick?

Zur Vorbereitung auf das Picknick sollten einige Sachen zusammengesucht werden.

Zu empfehlen sind:

  • eine Picknickdecke (Unterseite regenfest beschichtet)
  • eine Picknicktasche (es gibt spezielle Picknickrucksäcke oder Picknickkörbe, aber eine Fahrradtasche oder ein Rucksack können auch genommen werden).
  • Spiele (kleine Brettspiele, Federball etc.) oder/und ein Buch
  • Essen und Getränke
  • eine Flasche Leitungswasser, um die Hände zu reinigen
  • Taschenmesser
  • Müllbeutel
  • Feuchttücher
  • Badesachen (falls ein See in der Nähe und das Wetter warm genug ist)
  • Sonnen- und Mückenschutz
  • Geschirr, Besteck, Servietten
  • Kühlakkus/Kühltasche

Welches Essen und welche Getränke eignen sich fürs Picknick?

Zum Picknick eignen sich vor allem Salate, Sandwiches, Miniquiches, Wraps, Gemüse-Sticks, Muffins, Frikadellen und frisches Obst. Speisen, die in der Sonne schnell verderben sollten auf keinen Fall verwendet werden. Es ist ratsam die meisten Sachen schon zu portionieren. Für alles andere kann das Taschenmesser verwendet werden. Als Getränke kann z.B. Saft portionsweise (in Eiswürfelbehälter) eingefroren werden, der hinterher beim Picknick mit Wasser aufgegossen wird. Auch Eistee eignet sich dafür. So bleiben die Getränke kalt und zusätzlich können die Lebensmittel in der Tasche damit gekühlt werden.

Wie kann ich das Essen am besten verpacken?

Zur Mitnahme der Speisen eignen sich verschließbare Gläser, Papiertüten, Butterbrotpapier, Bento-Boxen oder einfache Behälter wie z.B. Gefrierdosen.

Für die Getränke sind Thermoskannen oder Glasflaschen geeignet.

Die Lebensmittel sollten bei schönem Wetter alle in einer Kühltasche mit Kühlakkus verstaut werden.

Welche Plätze eignen sich zum Picknicken?

Es gibt viele Orte, die zum Picknicken geeignet sind. Hierzu zählen vor allem Seen, Stränd, Flüsse oder auch Wälder in denen oft schon Picknickhütten mit Sitzmöglichkeiten vorhanden sind (so kann man sich eventuell die Decke sparen). Auch ein Park ist gut geeignet. Besser ist es öffentliche Plätze zu wählen, da es bei Wiesen sonst Ärger mit dem Besitzer geben könnte.

Ich kann in unserer Region z.B. folgende Orte zum Picknicken empfehlen:

  • Sechs-Seen-Platte in Duisburg
  • Xantener Südsee
  • Kaisergarten in Oberhausen

Ihr habt keine Zeit oder keine Lust ein Picknick vorzubereiten? Dann könnt Ihr Euch in Düsseldorf auch einen gefüllten Picknickkorb mieten.

Hier mehr dazu:

Picknick Service Dolcinella

Viel Spaß beim Picknicken und beste Grüße

I.Bollwerk