Archiv der Kategorie: Büchereiteam

Ich bin wieder hier…. in meinem Revier??

Liebe Leserinnen und Leser,

so wie Westernhagen in seinem Refrain singt:

Ich bin wieder hier
In meinem Revier
War nie wirklich weg
Hab mich nur versteckt…

Genau so so fühle ich mich. Nach drei Jahren Elternzeit und meiner ersten Woche hier in der Bücherei, kann ich sagen, man verlernt ja nix 😉 Auch wenn es viele Neuerungen gibt, bin ich schnell wieder drin. Natürlich habe ich auch manche Dinge vergessen (z. B. Telefonnummern von KollegInnen, die interne Ordnerstruktur, Sonderfristen…). Aber es gibt hilfreiche Checklisten, die ich mir zu Gemüte führe und auch alle Kolleginnen und Kollegen helfen mir, wenn ich nicht weiter weiß.

Auch mein Aufgabengebiet hat sich geändert. Zu meinen Aufgaben gehören nun unter anderem der Dienst im Erdgeschoss, die Einarbeitung der neuen Medien und die Beschaffung von Materialien. Wer gerne mit mir ein paar Worte wechseln möchte, trifft mich Dienstagsabends und Mittwochmorgens im Erdgeschoss an der Kurzinformation an.

Ich freue mich auf Sie!

Mit besten Grüßen

Yvonne Alipas

Advertisements

Geburtstage sind schön

Liebe Leser,

heute ist ein ganz besonderer Tag. Naja, jedenfalls für mich. Heute habe ich nämlich Geburtstag. 🙂

Und da ich gerne älter werde, kann ich auch verraten, dass ich heute 34 Jahre alt geworden bin. Meine grauen Haare beweisen das zwar, allerdings warte ich immer noch darauf, dass ich endlich „erwachsen“ werde.

Ich muss sagen, dass ich meinen Geburtstag mag. Schon als Kind war es so, dass ich morgens aufgestanden bin und auf dem Frühstückstisch Geschenke und ein Geburtstagskuchen mit Kerze standen. Es wurde gesungen, gratuliert und freudestrahlend Geschenke ausgepackt. An den Geburtstagen gab es dann auch schon mal Trockenkuchen zum Frühstück anstelle von Brot. 😉

Meine schönste Kindheits-Geburtstagserinnerung ist, als ich ungefähr 7 oder 8 Jahre alt war. Da bin ich nachts wach geworden und konnte nicht mehr einschlafen. Ich bin aufgestanden und einfach schon mal nach unten ins Esszimmer gegangen. Da stand der Geburtstagstisch schon fertig aufgebaut. Die verpackten Geschenke habe ich mir natürlich nur angeschaut bzw. mal daran gerüttelt. Aber, und da bin ich stolz drauf, ich habe sie noch nicht ausgepackt! Ein Geschenk allerdings konnte meine Mutter nicht einpacken: Einen Hula-Hoop-Reifen. Ich habe mich damals sehr gefreut und habe bestimmt erst mal eine Stunde damit gespielt. Irgendwann wurde ich dann doch müde und bin wieder ins Bett gegangen. Am nächsten Morgen war ich natürlich absolut überrascht über meinen neuen tollen Reifen 🙂

Noch heute ist es so, dass ich für meine Kinder und meinen Mann einen Geburtstagsfrühstückstisch mache. Das heißt zwar immer etwas mehr Zeit morgens einplanen, aber die Kinder und mein Mann finden es toll.

Nur das Feiern war immer etwas schwierig. Das werden alle „Sommerkinder“ kennen. Feiern geht nicht, es sind nämlich alle im Urlaub. Aber später feiern heißt auch, man bekommt noch einmal Geschenke.

Seit drei Jahren habe ich eh nur noch den Geburtstagsmorgen für mich, denn meine Tochter hat morgen Geburtstag. Das heißt heute für mich: ab in die Küche und für den Kindergarten und die Kindergeburtstagsparty Kuchen backen.

Aber für meine Tochter mache ich das doch gerne.

Beste Grüße

Melanie Schulz

Ich bin die neue Auszubildende

Liebe Leser,

 

wie einige von Euch vielleicht schon bemerkt haben, gibt es seit einigen Tagen einen Neuzugang in der Stadtbücherei Hilden. Heute möchte ich Euch ein wenig über mich erzählen.

Mein Name ist Saskia Pelzers, ich bin 22 Jahre alt und habe am 01.08. meine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste hier in der Stadtbücherei Hilden begonnen. Im Jahr 2014 habe ich mein Abitur am Gutenberg-Gymnasium in Bergheim gemacht und nach einem „Sabbatjahr“, in dem ich einiges an Arbeitserfahrung gesammelt habe, fing  ich ein Linguistik Studium an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf an. Dabei wurde mir  jedoch schnell klar, dass mir die Praxis besser gefällt als die Theorie. Deshalb fing ich an nach einer Ausbildung zu suchen.

Da ich schon seit klein auf eine begeisterte Buchliebhaberin bin und die Veränderungen in den Bibliotheken in den letzten Jahren faszinierend finde, lag es für mich nahe eine Ausbildung in der Bibliothek zu machen.

Nachdem ich das Auswahlverfahren, bestehend aus einem mehrstündigen Test, einem Bewerbungsgespräch und einem Probepraktikum, erfolgreich durchlaufen habe, bin ich nun die neue Auszubildende der Stadtbücherei Hilden.

Meine erste Arbeitswoche liegt mittlerweile hinter mir und ich habe schon jetzt das Gefühl den richtigen Job gefunden zu haben.

Ich freue mich darauf, in den nächsten drei Jahren alles zu lernen, um Euch bei Eurem Besuch in der Bibliothek weiterhelfen zu können.

 

Beste Grüße

Saskia Pelzers

Mein letztes Mal: Time to say goodbye

Liebe Leser,

ein letztes Mal lest Ihr an dieser Stelle von mir, denn ab 1. September werde ich die Leitung der Stadtbücherei Münster übernehmen.

Wir haben unsere Leseoase immer mit dem Feuilleton einer Zeitung verglichen und hier gilt das Motto „Alles darf – nichts muss“. Auf die Vielfalt der veröffentlichten Beiträge waren wir immer etwas stolz und Eure Rückmeldungen haben uns darin bestärkt, auf diese Weise weiter zu machen. Im Verlauf der vergangenen Jahre habt Ihr an dieser Stelle eine Menge über mich, meinen Alltag und meine Hobbys erfahren. Da es auch immer wieder verschiedentliche Rückblicke gab, bleibt mir jetzt gar nicht mehr viel zu schreiben.

Nur soviel: Meine Zeit in der Stadtbücherei Hilden war spannend und arbeitsintensiv. Zu erleben, wie sich diese Bibliothek entwickelt hat, war für mich immer Ansporn am „Ball zu bleiben“. Gemeinsam mit diesem Team engagierter und motivierter Kolleginnen und Kollegen haben wir es – gemeinsam mit Euch – geschafft, einen Ort zu schaffen, der modern und ein zweites Zuhause ist. Die Auszeichnung als „Bibliothek des Jahres 2016“ war und ist die größte Wertschätzung, die möglich ist.

Staffelübergabe an Nadine Reinhold

Wenn ich nun den Staffelstab an meine Nachfolgerin Nadine Reinhold übergebe, dann weiß ich die Bibliothek in guten Händen. Nicht nur, weil sie schon seit 17 Jahren im Hause arbeitet, sondern auch, weil Nadine Reinhold ihren Blick immer über den Tellerrand wirft und schaut, in welche Richtung die Entwicklung gehen kann. Aus meiner Sicht ist das die wichtigste Eigenschaft, die eine Leitung haben sollte.

Ich bedanke mich bei allen, die mich in den vergangenen Jahren begleitet und unterstützt haben. Meiner Nachfolgerin wünsche ich viel Erfolg und werde mich aus der Ferne freuen, wie sich das Schiff „Stadtbücherei Hilden“ entwickelt.

Beste Grüße
Claudia Büchel

Und falls wir uns nicht mehr sehen…

… guten Tag, guten Abend, gute Nacht und schönes Wochenende!

Nanu? Warum beginnt dieser Blogbeitrag mit einer Verabschiedung?

Nun, liebe Leser,

darum soll es in diesem Beitrag gehen.Wie Ihr Euch vielleicht erinnert, habe ich mich hier schon mal verabschiedet, vor etwa einem Jahr: Mit einem lachenden und einem weinenden Auge…

Damals begann mein Praxissemester, das ich im Rahmen des Bibliothekswissenschaftsstudiums absolviert habe. Für mehrere Monate war ich in der Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW. Aber, die treuen Leser dieses Blogs werden es wissen, ich kam danach zurück: Da ist sie wieder!

Mittlerweile bin ich bereits sechs Jahre als FaMI in der Stadtbücherei Hilden, davon drei Jahre in Ausbildung. Und nun, ja… nun ist es tatsächlich Zeit für einen Abschied.
Mein Studium nähert sich dem Ende, demnächst beginne ich mit dem Schreiben meiner Bachelorarbeit und wenn alles gut geht, bin ich im nächsten Jahr Bibliothekarin.

Ich weiß noch nicht, wohin mich mein Weg dann führen wird (wer weiß das schon?), aber ich werde „meiner“ Stadtbücherei bestimmt treu bleiben, dann eben von der anderen Seite: als Kundin.
Ich bin sehr gespannt, wie es mit der Stadtbücherei unter der Leitung von Nadine Reinhold weitergehen wird, die am 01. September den Posten übernimmt.

Ich möchte dem gesamten Team der Stadtbücherei Hilden danken für die lehrreichen Ausbildungsjahre, die gemeinsamen Samstagsdienste, die gemütlichen Weihnachtsfeiern mit Frühstück…
Vielen Dank für Eure Unterstützung und Hilfsbereitschaft und Freundschaft!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich sage Euch, den Leserinnen und Lesern des Blogs, auf Wiedersehen! Als Kunde in der Stadtbücherei!

Beste Abschiedsgrüße

Nathalie Funda

 

 

 

 

Freibad, heiße Hexe und ein Waldmeister-Slushi

Liebe Leser,
Sommerzeit ist Freibadzeit!
Das ließen meine Freundinnen und ich uns damals nicht zwei Mal sagen und somit waren wir so oft es ging im Freibad! Neben der Abkühlung im Wasser durfte der Waldmeister Slushi nicht fehlen! Noch heute trinke ich ihn bei heißem Wetter sehr gerne. Wenn dann der kleine Hunger kam, gab es beim Freibad-Büdchen immer einen Burger von der „heißen Hexe“. Kennt Ihr die noch? Das waren Burger, die in der Mikrowelle warm gemacht wurden und diese haben nur im Freibad gut geschmeckt. Ob das an der guten Laune und der Gruppendynamik lag, wer weiß das schon. 😉

Heute nehme ich mir lieber Wassermelone, selbstgemachte Frikadellen usw. mit. Aber der Waldmeister-Slushi wird immer noch gekauft und getrunken!

Was darf bei Eurem Freibad Besuch auf keinen Fall fehlen?

Beste Grüße
Nora Heisterkamp

Endlich ein richtiger FaMI!

 

Liebe Leser,

es ist vollbracht! Drei Jahre Ausbildung in der Stadtbücherei Hilden sind vorbei. Endlich darf ich mich Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste nennen! 😉

Am Anfang konnte ich mir noch nicht so recht vorstellen, wie es ist, wenn die Ausbildung einmal hinter mir liegt, galt es doch zunächst, möglichst viel Neues zu erlernen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich als erstes im Erdgeschoss für den Auskunftsdienst vorbereitet wurde. So durfte ich in einem ersten Schritt den Kolleginnen über die Schulter schauen und mich nebenbei mit der Bibliothekssoftware vertraut machen. Irgendwann durfte ich dann auch mal alleine ran. Natürlich war das damals eine sehr aufregende Erfahrung. Mit der Zeit legte sich aber die Spannung und ich begann selbstbewusster, Kundenanfragen und Anregungen entgegenzunehmen und entsprechende Auskünfte zu erteilen.

Als Mann wurde mir natürlich auch sofort der Technik-Bereich nahe gebracht. Daher durfte ich recht früh die Verantwortung für die Betreuung des Internetcafés übernehmen. Um mich besser in die Thematik einzuarbeiten, nahm ich an speziellen Fortbildungen teil, wo mir beigebracht wurde, wie Computer- und Netzwerksysteme aufgebaut sind und wie sie funktionieren. Das gewonnene Wissen ging natürlich über die Ausbildungsinhalte hinaus, aber so konnte ich sogar meinen eigenen Wissenshorizont erweitern und etwas für mich selbst mitnehmen.

Ähnlich verlief es auch bei der Einarbeitung zur Benutzung der Onleihe. Es war für mich ungewohnt, sich vorzustellen, ein Experte in einem Fachgebiet zu sein und sein erworbenes Wissen in einer persönlichen Schulung dem Kunden zu vermitteln. Da ich den Kunden letztendlich weiterhelfen konnte und sie dadurch in der Lage waren, die Onleihe in ihrer Bandbreite zu nutzen, hatte ich aber umso mehr das Gefühl, etwas Gutes getan zu haben.

Ein großes Highlight waren zudem die Planungen für die Nacht der Bibliotheken. Hier war es mir möglich, an der Planungsbesprechung teilzunehmen. Dabei konnte ich eine Reihe an organisatorischen Kenntnissen gewinnen und später auch meine eigenen Ideen mit einbringen. Bei der diesjährigen Veranstaltung konnte ich sogar den Jugendbereich ganz nach meinen eigenen Wünschen und Vorstellungen einrichten und diesen während des Abends betreuen.

Lehrreich und sehr intensiv war die Einarbeitung in den Bereich Öffentlichkeitsarbeit. In großem Umfang wurde mir beigebracht, welche Maßnahmen eine Bibliothek ergreifen kann, um möglichst gut auf sich aufmerksam zu machen und für Angebote und Dienstleistungen zu werben. Hinzu kam, dass ich schon seit dem ersten Ausbildungsjahr den Gaming-Bereich führen konnte und dabei meine eigenen Veranstaltungen planen und realisieren durfte. Mit hat es stets Freude bereitet, den Teilnehmern dabei zuzusehen, dass sie bei unseren Veranstaltungen viel Spaß haben und dass unser Angebot sehr gut angenommen wird.

Innerhalb der letzten drei Jahre habe ich also die verschiedensten Bereiche durchlaufen. Ich nehme vor allem aus jedem einzelnen Bereich individuelle Erfahrungen und Kenntnisse mit, die mir immer eine Bereicherung für meinen weiteren Berufs- und Lebensweg sein werden. Die gewonnen Eindrücke sind zahlreich und vielfältig und werden mir in bester Erinnerung bleiben.

Ein ganz großes Dankeschön gilt natürlich den Kolleginnen der Stadtbücherei Hilden, die mir tatkräftig zur Seite standen und mich stets unterstützt haben. Ich bin ihnen sehr dankbar dafür, dass sie sich die Zeit genommen und mich sehr gut auf den Einstieg in den Berufsalltag vorbereitet haben.

Ihr seid ein wirklich tolles Team!!!

 

Freudige Grüße,

Andreas Umbrich