Archiv des Autors: Nadine Reinhold

Die Lesechallenge im Mai 2018, Teil 1 – Grapic Novel – für Kinder!

Autorin: Nadine Reinhold

Im Januar haben wir zur Lese-Challenge 2018 aufgerufen. Den Mai habe ich mir „geschnappt“. Thema im Mai: Graphic Novels! Graphic Novels sind Comics im Buchformat, meist komplexer erzählt als Micky & Co und nicht für jeden geeignet. Man muss sie schon mögen, diese kleinen Kunstwerke.

 

Nun fand Anfang April ein weiteres Mal ein Jurytreffen von boys & books statt. Herrlich! So viele neue, tolle Bücher lerne ich selten an einem Tag kennen. Im Vorfeld musste ich auch ein paar Bücher lesen. Darunter war auch „Theo und Mammut : Alles begann an einem Freitag“ von Stefan Boonen und dem Illustrator Melvin. Und wie der Zufall will, ist das Thema der Lesechallenge im Mai 2018 „Graphic Novel“. Wie passend!

2017 kam schon die Oma

 

Die beiden haben schon 2017 eine tolle Geschichte bei Arena veröffentlich: „Hier kommt Oma“. 

Wie man unschwer erkennen kann, hat Illustor Melvin eine sehr eigene Handschrift, die sehr gut zu den fantastischen Geschichten Boonens passt.

Wer mehr über die Arbeit von Melvin erfahren möchte, wird sicherlich auf der Homepage des Belgiers fündig.

Manche Illustrationen machen sich bestimmt sehr gut als Plakat, oder?

 

 

 

Nanny Beinhaar

Allen schon dieser Name… Um was geht es in „Theo und Mammut“?

Theodor Bob Prinzel der Erste ist sehr besonders. Eines der besten Kinder der Welt, sagt seine Mutter. Er lebt in seit drei Wochen in einem neuen Haus mit 36 Zimmern, 2 Rasen, einer Garage für vier Autos und sieben Fahrräder, einem Schwimmbad und einem Dachboden. Tagsüber ist Theo zumeist alleine mit Nannie Beinhaar, die Theo so gut wie nie vermisst. Nannie Beinhaar kümmert sich um Theo und auch darum, dass er alle Aufgaben, die ihm seine Eltern tagtäglich aufgeben, ausführt. Judo, Tanzen, Singen, Yoga, Bücher lesen sind nur ein paar.

Seine Eltern sind so gut wie nie zu Hause, auch seine ältere Schwester Ada, die im Rollstuhl sitzt, kommt nur freitags zu Besuch. Zum Glück hat Theo viel Fantasie und so reist er gerne in die Urwelt. Dort leben so unglaubliche Tiere wie das Mammut und das Säbelzahnkaninchen. Und dort lebt auch Marga, ein Mädchen vom Stamm der Zotteltaler. Mit ihr erlebt er ein waghalsiges Abenteuer, als die beiden gegen fünf Krachbacken kämpfen müssen.

Natürlich bleibt der fantastische Ausflug nicht unbemerkt und Nannie Beinhaar ist gar nicht erfreut, aber Theo kann sie überzeugen, dass es wichtig ist, Marga im Kampf gegen die Krachbacken zu unterstützen. Und Nannie Beinhaar ist unglaublich stark und mutig. Theos Eltern zeigen kein Verständnis, sperren ihn ein, erlauben ihm keine Bücher mehr zu lesen oder in der Badewanne zu liegen. Die besten Gelegenheiten, die Theo früher zur Flucht in die Unterwelt genutzt hat. Doch Nannie Beinhaar ist auf seiner Seite und so kann er sich weiterhin mit Marga treffen und sich sogar mit den Krachbacken anfreunden und verstecken spielen.

Die Illustrationen sind in orange und rot gehalten, sehr ausgefallen, transportieren die Geschichte für Kinder ab 8 Jahren aber sehr gut. Ein Abenteuer, nicht nur für Kinder. Ich hatte richtig Spaß!

Viel Spaß beim bezwingen der Krachbacken!

Die nächste Graphic Novel liegt hier schon bereit: „Der bleiche Hannes“. Soll auch richtig toll sein! Gibt es natürlich auch bei uns im Bestand!

Advertisements

Bastian Bielendorfer – Von „Wer wird Millionär“ zum Autor und Comedian

Autorin: Nadine Reinhold

 

Ich kann mich noch sehr genau daran erinnern. Da sitzt ein junger Kerl, Student, bei Günther Jauch auf dem Stuhl bei „Wer wird Millionär“. Sympathisch war er, schien nicht auf den Kopf gefallen zu sein und hatte nun bei der 8.000 € Frage einen kleinen Hänger: „Die Renaissance ist die Wiedergeburt welcher Epoche?“ Da wir mittlerweile Bastian und auch seinen Vater (nach 4 Büchern) kennen, wissen wir, dass Papa Bielendorfer mit seiner Antwort „Antike“ natürlich recht hatte. Ich glaube, noch heute kann er nicht fassen, dass sein Sprössling als Antwort doch glatt auf „Barock“ getippt hätte.

Da Papa Bielendorfer nicht gerade durch Smalltalk glänzte, fragte Jauch nach, und so erfuhren wir von Bastians Schicksal: er ist ein Lehrerkind! Und darüber würde er gerne mal ein Buch schreiben. Der Piper-Verlag machte das Rennen und ein Jahr nach „Wer wird Millionär“ stand im Oktober „Lehrerkind – Lebenslänglich Pausenhof“ in den Regalen. Es folgten „Lebenslänglich Klassenfahrt“, „Mutter ruft an – Mein Anschiss  unter dieser Nummer“ und 2017 zuletzt „Papa ruft an – Standleitung zum Lehrerkind“.

Auch zum Hören geeignet

Nicht eines dieser Bücher habe ich gelesen. Nein! Ich habe sie mir vom Autor höchstpersönlich vorlispeln lassen. Ich mag diesen sympathischen Sprachfehler, auch Bielendorfers Stimme ist wahrlich nicht die eines professionellen Synchronsprechers, aber das macht für mich den Charme aus. Und da ich ein Hörbuchjunkie bin, kam es oftmals vor, dass ich beim Hören eines dieser Hörbücher laut lachen musste.

Neues Terrain

Auch als Comedian ist Bielendorfer unterwegs. Die Comedy-Live-Tour „Das Leben ist kein Pausenhof!“ startete im Januar 2016 und seitdem ist er als Lehrerkind in ganz Deutschland unterwegs. Natürlich gibt es zahlreiche Videos, hier ist eines, was auch „Spuren von Ludger“ enthält. Ich muss Bastian Bielendorfer fragen, ob es den wirklich gibt 😉

Das Lehrerkind in Hilden!

Im Herbst 2017 hatte ich nun die Idee, bei ihm für eine Lesung in unserer Bibliothek anzufragen. Was soll ich sagen… so nett und unkompliziert war selten eine Terminfindung. Das ist schon komisch, wenn man mit einem Menschen beruflich Kontakt hat, die man bisher nur aus Büchern und CDs kennt.

Bastian Bielendorfer kommt also am 08.06.2018 in die Stadtbücherei Hilden und liest aus „Papa ruft an – Standleitung zum Lehrerkind“. Es gibt noch Katen, über die Hälfte ist aber schon weg. Also ruft an unter: 02103/72300 und reserviert Karten. Wir legen die gerne 1-2 Tage zurück! Eine Karte kostet 15 €, mit Itter-Pass 8 €. Los geht es um 19.30 Uhr.

Und nein – ich glaube nicht, dass Otto mitkommt. Der dürfte auch in die Bibliothek, wir würden glatt eine Ausnahme machen.

 

Ich freue mich schon sehr. Wenn ihr am 08.06. jemanden ganz viel lachen hört – könnte ich sein 😉

„Kill me Kate! Die gezähmte Widerspenstige“ – Eine Kabarett-Dramödie von und mit Inka Meyer

Es ist zum verzweifeln! Die Theatermacherin Inka Meyer hat ein Problem, über das sie am Sonntag, 18. März ab 17 Uhr in der Stadtbücherei Hilden, Nove-Mesto-Platz 3, sprechen wird: Für die nächste Spielzeit wurde ihr das Shakespeare-Stück „Der Widerspenstigen Zähmung“ zur Inszenierung aufgebrummt. Doch ist es überhaupt möglich, 40 Jahre nachdem die ersten Frauen ihre BHs verbrannten, ein Stück mit derart mittelalterlichen Rollenbildern auf die Bühne zu bringen? Die Aufgabe wird für Inka Meyer schnell zur Bestandsaufnahme: Wie geht es den Frauen, die Kinder haben und arbeiten? Die keine Kinder haben und arbeiten? Die Kinder haben und nicht arbeiten? Weib oder Weibchen? Gleichgestellt oder zurückgestellt? Powerfrau oder Übermutter? Und wo stecken eigentlich die Männer? Wo sie vor 50 Jahren auch steckten – im Büro? Drei Viertel aller Väter nehmen nur zwei Monate Elternzeit – parallel zur Elternzeit ihrer Frau. Wer kocht also den Bio-Möhrenpastinakenbrei? Vater, Mutter oder Alnatura? Und wer kann uns bei den Fragen weiterhelfen? Etwa Germany’s Next Role-Model Heidi Klum? Oder Herzogin Kate, die ihr Studium in den Wind geschossen hat, um in Designerkleidchen neben Prinz William zu glänzen? Die Antworten darauf sind verblüffend, originell und höchst unterhaltsam. Zumindest bei Inka Meyer. Hier geht’s um Frauen. Aber anders. Das heißt: Kein Mann-Frau-Gedöns. Kein Latzhosen-Feministinnen-Genöle. Kein Männer-Bashing. Frei von Rollenklischees. Es geht um Arbeit, Familie, Rente. Hochpolitisch – aber sehr, sehr komisch. Auch für Männer! Bei youtube gibt es zahlreiche Videos von Inka Meyer, zum Einstimmen quasi.

Der Equal Pay Day

Das Besondere: der 18.03. ist nicht nur der Sonntag, an dem uns Inka Meyer besucht, sondern auch der Equal Pay Day. Dieser Tag markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Mehr Infos dazu, findet man zum beispiel hier. 

„Kill me, Kate!“ ist eine moderne Komödie über die Tragödie, heute eine Frau zu sein!

 

Es handelt sich um eine Kooperationsveranstaltung mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Hilden. Eintrittskarten zur Veranstaltung sind zum Preis von acht Euro (vier Euro mit Itter-Pass) bereits jetzt im Vorverkauf in der Stadtbücherei erhältlich. Telefonische Reservierungen sind auch unter 02103-72300 oder per Mail an stadtbuecherei@hilden.de möglich.

 

Wir freuen uns auf viele Besucher an diesem Tag!

Beste Grüße

Nadine Reinhold

Weihnachtsgeschenk für einen lesefaulen Jungen gesucht?

Sind wir mal ehrlich. Die Freude im Gesicht des Neffen, Sohn einer Freundin oder wem auch immer, ist sicherlich überschaubar, wenn er „Lesen“ nicht zu seinen TOP 3-Lieblingshobbys zählt und gerade ein Buch ausgepackt hat. Das neue Weihnachtsgeschenk ist mal so richtig am Geschmack vorbei gegangen. Entweder, man schenkt etwas, das besser ankommt, oder lässt sich vor dem Buchkauf beraten. In einer Buchhandlung oder Bibliothek oder eben bei www.boysandbooks.de.

Die TOP-Titel

Die Jury hat wieder getagt und stellt nun jeweils fünf Top-Titel in vier Altersgruppen (8+, 10+, 12+, 14+) aus den Neuerscheinungen des deutschsprachigen Buchmarkts vor. Die Bücher eignen sich vor allem für Jungs zwischen 8 und 16 Jahren, die wenig oder schlecht lesen oder die Lust daran verloren haben und sind Neuerscheinungen, die zwischen März bis August 2017 erschienen sind.

Ich selbst bin Mitglied in der Gruppe 8+ und habe einen sehr lesefaulen Sohn zu Hause. Passt also. Gelesen habe ich einige Bücher, drei davon haben es in die TOP-Titel der Gruppe 8+ geschafft:

„P.F.O.T.E. – Ein (fast) perfekter Hund“, „Willy Bumm: Mission Geldtransport“ und „Fränkie Stein“

Ein weiteres Buch „Der halbste Held der ganzen Welt“ hat mich beim Lesen sehr begeistert. Aber es ist recht anspruchsvoll und voller Fantasie und nicht ganz so leicht zu lesen. Deshalb hat dieses Buch es nicht in die TOP-Auswahl geschafft. Es ist aber wirklich sehr schnicht in die TOP-Titel gerutscht.

Wenn es also ein Buch zu Weihnachten sein soll oder gar muss: dann lasst Euch beraten. Damit die Freude spätestens beim Lesen kommt!

Natürlich findet man auch für ältere Kinder neue Bücher auf der Internetseite von Boys & Books.

 

Egal ob Spannung, Liebe, Freundschaft, etwas Lustiges – alles ist dabei. Einfach mal reinschauen und Stöbern. Macht Spaß!

Frohe Vorweihnachtstage und ein glückliches Händchen beim Aussuchen der Geschenke wünscht

Nadine Reinhold

WuB – die Woche unabhängiger Buchhandlungen

„Sag mal, du kannst mir doch bestimmt ein Buch bestellen und mitbringen, wenn es da ist? Du arbeitst doch in einer Buchhandlung.“

„Ähm – nein“ – den Bekannten zur nächsten Buchhandlung meines Vertrauens schick…

Bibliotheksmitarbeiter kennen das sicherlich. Nicht jeder kennt den Unterschied zwischen Buchhandlung und Bibliothek. Darauf möchte ich hier auch gar nicht näher eingehen. Wenn ich in dieser Woche auf Facebook unterwegs war, „stolperte“ ich sehr oft über den Hashtag „WuB“. Der steht für „Woche der unabhängigen Buchhandlungen“. Beginn war am 04. November und heute endet diese Aktion.

Schon seit 2014 gibt es die #WuB und obwohl ich einigen Buchhandlungen folge, habe ich erst jetzt diese Aktion entdeckt. Schade. Da werde ich 2018 mal genauer drauf achten! 629 Buchhandlungen machen mit und hier kann man schauen, ob auch seine persönliche Lieblings-Buchhandlung mit dabei ist.

Hier Buchhandlungen in der Region, die bei der Aktion mitmachen:

Die Idee hinter #WuB ist, zu zeigen, wie toll unabhängige Buchhandlungen sind. Nah am Kunden, engagiert, kreativ, begeistert für Bücher und Medien – wie Bibliotheken eben. Diese zwei Berufsstände sind sich doch recht ähnlich 😉

Sucht mal bei Facebook unter dem Hashtag „WuB“. So viele tolle Veranstaltungen haben in fantastischen Buchhandlungen stattgefunden. In 2018 bin ich mit dabei – in einer meiner Lieblingsbuchhandlungen.

Habt Ihr eine Lieblingsbuchhandlung oder arbeitet Ihr sogar in einer? Berichtet mal!

Bibliophile Grüße

Nadine Reinhold

Typographie ist Trend!

Liebe Leser,

ich gebe es gerne zu – ich mag Typographie. Schöne Schriften in allen möglichen Formen sprechen mich an. Sei es im Café auf der Kreidetafel, auf Postkarten, Plakaten … mag ich! Deshalb finde ich den neuen „Handlettering“-Trend auch so toll.

Buch „Handlettering“

 

Wir haben auch Medien zum Thema im Bestand, wie zum Beispiel dieses Buch. Das findet Ihr in der zweiten Etage bei „Freizeit & Kreativität / Malen & Zeichnen / Kalligraphie“

Schritt für Schritt kann man verschiedene Letterings erstellen und sich ausprobieren. Macht Spaß!

 

 

 

 

 

 

Der Bürokalender

Jeden Monat freue ich mich, dass ich im Büro das neue Kalenderblatt „freilegen“ darf. Im September begleitet uns dieser Spruch:

Im Juli war es „Die schönsten Abenteuer sind oft das Ergebnis einer miserablen Planung.“ 😉

Auch schön: „Tun ist wie Denken, nur Krasser“ oder „Mein Verhalten ist oft taktisch unklug, aber dafür emotional NOTWENDIG!“

 

 

 

 

 

 

Linoldruck

Und da ich Typographie so mag, wollte ich selbst etwas in der Art herstellen. Und zwar mit Linol. Na, wer kennt es noch aus dem Kunstunterricht in der Schule? Die meisten mochten es nicht. Das Zeug stinkt, es ist anstrengend zu bearbeitet und nicht selten sind Narben von den scharfen Schneidewerkzeugen zurück geblieben. Ich wollte das aber unbedingt noch mal ausbrobieren. Und es macht Spaß. Einsteigersets sind gar nicht so teuer und ich mag auch den Geruch 😉

Ich wollte kein Motiv, sondern unterschiedliche Schriften als Linoldruck herstellen. Und das ist gar nicht so leicht. Die Schrift muss natürlich spiegelverkehrt auf die Linolplatte und so auch geschnitzt werden. Keine Ahnung, wie viele Stunden ich gebraucht habe, aber irgendwann war meine „2. Platte“ fertig. (Die Schmerzen in meinen Armen erwähne ich nun nicht…) Zum Thema Jane Austen. Ein Ausdruck kommt neben den Kalender ins Büro. Muss ich nur noch einrahmen.

Hier meine ersten Druckversuche. Ich habe gemerkt, dass es schon einen Unterschied macht, wenn man hochwertige Linoldruckfarbe nutzt. Auch das Linolpapier macht Sinn. Außer, man möchte farbiges Papier nutzen. Da gibt es ja unzählige Gestaltungsmöglichkeiten.

 

Versucht es doch auch mal. Ich freue mich über Eure Ergebnisse!

Beste Grüße

Nadine Reinhold

Boys & Books – Empfehlungen zur Leseförderung von Jungen

Liebe Leser!

Leseförderung ist eines der Kerngeschäfte einer Bibliothek. So auch bei uns. Über 1000 Kinder haben wir bis Ende Juni bereits durch die Bibliothek geführt. Meine Kollegin Melanie Schulz hat das in ihrem Blogbeitrag „Kinder zu Besuch“ beschrieben.

Mir persönlich ist Lesen und Vorlesen auch sehr wichtig. Zum einen bin ich eine richtige Vorlesetante. Wenn ich einmal anfange, höre ich nicht mehr auf. Zum anderen ist Lesen DIE Schlüsselqualifikation und in meinen Augen sollte das Lesen (nicht nur in Bibliotheken) immer gefördert werden. Mein Sohn ist 9 Jahre alt und Lesen gehört nicht zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Aber er liebt es, wenn ich ihm vorlese und das passt doch sehr gut 😉

Aus diesem Grund bin ich auch Jurymitglied bei „Boys & Books„. Dabei handelt es sich um ein Leseförderungsprojekt, welches sich an erwachsene Literatur-Vermittler richtet. Also an LehrerInnen, Literaturpädagogen, BuchhändlerInnen und natürlich auch an BibliothekarInnen… und alle, die Lesefreude fördern und auf der Suche nach tollen, lesenswerten Büchern, speziell für Jungs ab 8 Jahren, sind.

Die Bücher werden nach bestimmten Kriterien bewertet. Die Bücher, die letztendlich auf der Website vorgestellt werden, sind in erster Linie als Freizeitlektüre gedacht. Und für offene Angebote in Schulen und Freizeiteinrichtungen, als Lesefutter in Bücherkisten aus Bibliotheken … – sie sollen Spaß machen!

Das Leseförderprojekt wurde von Prof. Dr. Christine Garbe in Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendbuchautor Frank Maria Reifenberg 2012 ins Leben gerufen. Prof. Dr. Christine Garbe ist Inhaberin des Lehrstuhls  für Literaturwissenschaft und -didaktik (Schwerpunkt: Lese- und Mediensozialisation von Kindern und Jugendlichen) am Insitut für deutsche Sprache und Literatur II der Universität zu Köln. Frank Maria Reifenberg hat in den letzten Jahren mehrere hundert Veranstaltungen und Lesungen durchgeführt. Auch in Hildener Schulen hat er bereits aus seinen Büchern gelesen, vermittelt von der Bibliothek natürlich 😉 In seinem Blog geht er auch auf das Thema „Jungs und Lesen“ ein.

 

 

Neuausrichtung

Im Frühjahr wurde Boys & Books konzeptionell neu ausgerichtet. Boys & Books ist nun eine Buchempfehlungsseite. Es gibt insgesamt vier Jury-Teams. Für jede Altersgruppe (8+, 10+, 12+ und 14+) eine. Ich bin in der Gruppe 8+. Das passt gut, denn so kann ich die Bücher meinem Sohn vorlesen. Er passt perfekt in die Zielgruppe und kommuniziert sehr deutlich, welche Bücher er mag und welche nicht. Zwei Mal im Jahr treffen sich die vier Jury-Teams in Köln zu einer Wochenend-Sitzung. Mit Hilfe der vorher ausgefüllten Bewertungsbögen (mit Punkten) und Vorstellungen der Bücher werden die fünf Top-Titel für jede Altersgruppe festgelegt.

Das erste Treffen hat im April stattgefunden. Es war sehr interessant und hat großen Spaß gemacht. Und es war so, wie die Fotos vermuten lassen. Es ging um Bücher und Bücher und Bücher 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

Die fünf Top-Titel aus jedem Juryteam findet Ihr hier.

Ich habe natürlich nicht alle Bücher gelesen, aber eines möchte ich Euch gerne besonders ans Herz legen: „Das wilde Uff sucht ein Zuhause“ von Michael Petrowitz. Dieses Buch macht wirklich Freude! Ein großer Lesespaß für Jungs ab 8 Jahren. Und der 2. band ist auch bereits erschienen.

Auch bei „Sherlock & Co“ und „RockeTim“ handelt es sich um coole Ferienlektüre, die auch den lesefaulsten Jungs Spaß machen werden. Versprochen!

Auch wenn Ihr keine „Literaturvermittler“ seid und vielleicht nur nach guten neuen Büchern für Eure Jungs Ausschau haltet – Hier werdet Ihr fündig. Und ausleihen könnt Ihr die Bücher dann in der Stadtbücherei Hilden 😉

Viel Lesevergnügen wünscht

Nadine Reinhold