Archiv des Autors: Yvonne Alipas

Adieu

Liebe Leser,

heute schreibe ich vorerst meinen letzten Blogbeitrag. Ihr fragt Euch bestimmt warum? Einige von Euch haben es bestimmt schon mal auf Facebook gelesen und für alle, die es noch nicht mit bekommen haben, kommt nun die Erklärung 🙂

Für mich geht nun endlich ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung: Ich werde Mama!

Ich schaue zurück auf 17 tolle Jahre, in denen ich viele neue Kolleginnen habe kommen sehen und Kolleginnen, die gegangen sind; aufgrund ihres Alters, eines neuen Arbeitsplatzes oder weil sie auch Mama wurden.

Die Bücherei hat in diesen Jahren einen riesen Wandel erlebt, an dem ich glücklicher Weise teilhaben durfte. Ob es der Wechsel einer Bibliotheksoftware, neue Automaten oder der Sprung in die Generation der digitalen Welt war, alles habe ich mitgemacht. Einiges habe ich am Anfang auch eher skeptisch gesehen, doch mit der Zeit hat sich gezeigt, wie alles zum Vorteil der täglichen Arbeit wurde. Aus der Bücherei, in der man eher leise sein musste, hat sich eine Mediothek (auch wenn wir uns nicht so nennen, aber die Kollegen/-inne aus Krefeld grüße ich hier an dieser Stelle) entwickelt, in der auch mal ein Kind seinen Groll los werden oder ein Kunde telefonieren darf (früher haben wir immer gerufen „Bitte machen Sie Ihr Handy aus!“). Indem Tablets, Smartphones und E-Book-Reader und elektronische Spiele (Games) zur normalen Beratung dazu gehören.

Ich möchte mich bei allen, ob Kollege/-in, Kunde und Besucher unserer Plattformen für die schöne Zeit bedanken. Ihr habt mir einen tollen Arbeitsplatz beschert, den ich sicherlich das eine oder andere Mal vermissen werde. Ich gehe Ende November mit einem lachenden und einem weinenden Auge und freue mich auf die Zeit, die vor mir liegt.

Und auch wenn der Titel dieses Beitrages „Adieu“ lautet, ist es nicht ausgeschlossen, dass ich wieder komme 😉

Von daher sage ich:             Yvonne Alipas

„Auf wiedersehen!“

Eure Y. Alipas

Buchempfehlung: Paladin Project

Liebe Leser,

heute möchte ich Euch wieder einmal ein Buch vorstellen. Es ist ein mehrteiliger „scifi+thrill“-Jugendroman.

Es geht um die Reihe „Paladin Project“. 

Buchcover Paladin Project

Im ersten Teil „Paladin Project – Renn um dein Leben“ gerät der junge Will West von heute auf morgen von einer heilen in eine mysteriöse, böse Welt, in der schwarz gekleidete Männer hinter ihm und seiner Familie her sind. Während er vor dem Bösen flieht, verschwindet sein Vater spurlos und seine Mutter ist danach nicht mehr dieselbe. Mit Hilfe eines „Schutzengels“ kann er sich erst einmal in Sicherheit bringen und landet in einem Center, wo seine Mitbewohner, genauso wie er, besondere Fähigkeiten haben. Zusammen versuchen sie, dem Mysteriösen auf die Schliche zu kommen und begeben sich in Lebensgefahr und alles nur, um die Menschheit zu retten.

Für mich war es am Anfang etwas schwierig, mich in das Buch einzulesen, doch ich gebe jedem Buch so ca. 100 Seiten. Sollte es dann nicht mindestens einmal spannend bzw. packend geworden sein, lege ich das Buch zur Seite und gebe auf. So aber nicht mit dieser Reihe. Sie ist wirklich empfehlenswert 🙂

Habt Ihr vielleicht auch eine Buchempfehlung für mich? Ich bin nämlich immer auf der Suche nach spannender Jugendliteratur.

Beste Grüße
Y. Alipas

Die rote Röhrenspinne

Liebe Leser,

heute möchte ich Euch etwas über die rote Röhrenspinne, die eigentlich nur in wärmeren Regionen Europas zu finden ist, erzählen.

Neulich in den Nachrichten berichtete der Moderator von einer Landstraße in der Stadt Owschlag in Schleswig-Holstein, die neu ausgebaut wurde und nun, aufgrund der Entdeckung der roten Röhrenspinne, wieder zurückgebaut werden muss. Das Problem liegt hauptsächlich darin, dass die Straße rund 400 Meter durch ein sogenanntes Flora-Fauna-Habitat, ein Natur- und Landschaftsschutzgebiet nach EU-Richtlinien führt und auch andere Tierarten, wie zum Beispiel Eidechsen, gefährdet sind.

Nun habe ich mir diese kleine Spinne mal genauer angesehen und finde sie, obwohl ich Spinnen eher aus dem Weg gehe, recht anschaulich, wenn nicht sogar niedlich. 🙂

Die männliche Spinne ist am auffälligsten. Sie hat einen sehr farbenfrohen Körper, vorne ist sie eher schwarz und hat weiße Streifen an den Beinen und ihr Hinterteil gleicht eher einem Marienkäfer. Die weibliche Spinne ist eher unscheinbar, sie scheint fast schwarz, hat aber auch weiße Streifen an den Beinen und einen gelben Fleck am Kopf. Sie leben in schräg unter die Erde führenden Röhren, daher wahrscheinlich auch der Name.

Anbei noch ein Bildchen der Spinne.

Rote Röhrenspinne

 

 

 
Bildquelle: „Eresus fg04“ von Fritz Geller-GrimmEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

 

 

 

Beste Grüße

Y. Alipas

Gamingfieber: „Yoshi’s New Island“

Liebe Leser,

heute möchte ich Euch das Nintendo-3DS-Spiel „Yoshi’s New Island“ vorstellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuerst möchte ich Euch einen Einblick in die Story geben:

Die Einleitung des Spiels zeigt, wie der Klapperstorch mit Baby Mario und Baby Luigi auf dem Weg zu den Eltern überfallen wird. Im Eifer des Gefechts wird Baby Luigi entführt und Baby Mario fällt aus dem Himmel auf Egg Island, die Welt der Yoshis. Nach einem kurzen „Beschnuppern“ nehmen sich die Yoshis Baby Marios Schicksals an und begleiten ihn durch sechs verschiedene Welten, um den Bruder Baby Luigi aus den Klauen von Baby Bowser zu befreien und mit Hilfe von Baby Mario dessen Tyrannei über die Yoshis ein Ende zu setzen.

Mein Eindruck:

Auch wenn Yoshi ein süßer kleiner Drache ist und ich Jump’N’Run-Spiele wirklich liebe, war ich von diesem Spiel ein wenig enttäuscht. Die einzige Neuerung war das Auftreten von Baby Mario und Baby Luigi, ansonsten ist es halt ein „Abklatsch“ des Ur-Yoshi’s Island.

Habt Ihr das Spiel schon einmal gespielt? Wie war Euer Eindruck?

Ich freue mich über Euer Statement 🙂

Beste Grüße

Y. Alipas

 

Lieferungskontrolle

Liebe Leser,

heute werfen wir einen Blick hinter die Kulissen und ich stelle Euch die Lieferungskontrolle vor.

Bestimmt habt Ihr Euch schon mal gefragt, was eigentlich mit den Medien passiert, bevor sie im Bestand zur Verfügung stehen.

Einmal in der Woche erhalten wir von unserem Großlieferanten Medien, die entweder bestellt wurden oder per Standing Order kommen. (Bedeutung Standing Order: Die Bibliothek vereinbart mit einem Lieferanten eine bestimmte Summe, die genutzt werden kann, um Medien, die ins Bestandsprofil der Bibliothek passen, auszuwählen und zu liefern.) Außerdem erhalten wir zwei Mal in der Woche sogenannte Eillieferungen (wir nennen diese XXX-Lieferungen). Diese Lieferungen enthalten zum Beispiel all‘ Eure Wünsche, die wir erfüllen, aber auch Bestseller und brandaktuelle Neuerscheinungen. Wenn die Lieferungen eintreffen, müssen diese zz (ziemlich zügig) 😉 kontrolliert und für die Lektorinnen bearbeitet werden. Manchmal kommen viele Medien, manchmal aber auch nur ein paar.

Kleine Lieferung

Große Lieferung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anhand von Rechnung und dem Bestelldatensatz in der EDV kontrolliere ich die Titel und Preise.

Bestellung abgleichen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach erhalten die Medien einen Stempel und einen Barcode.

Bearbeitung einer CD

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem die Lieferungen kontrolliert sind, verteile ich die Medien an die jeweilige Lektorin, die dann für die Katalogisierung zuständig ist, bevor die Medien technisch bearbeitet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Schluss bearbeite ich noch die Rechnungen und danach warte ich, bis die nächste Lieferung eintrifft und fange wieder von vorne an. 😉
Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt: „Ok… und wie lange braucht nun ein Medium, bis es im Bestand ist?“

🙂 Hier die Antwort: Nach Eintreffen der Medien brauchen wir ca. 24 Stunden für die XXX-Medien und für die anderen 6 – 10 Tage.

Beste Grüße

Y. Alipas

Mein erstes Außenshooting

Liebe Leser,

wie bereits in einem Beitrag von mir erwähnt, fotografiere ich gerne Menschen. Bis jetzt habe ich immer in meinem mobilen kleinen Studio zu Hause von einer Person Aufnahmen gemacht, doch bei dem Shooting, von dem ich jetzt berichte, sollte alles anders kommen.

Meine Freundin sprach mich an, dass sie gerne mit ihrem Mann zusammen Aufnahmen machen möchte und zwar gerne draußen. Ich dachte zuerst „Uii super, endlich Außenaufnahmen!“ und als zweites „Oha, ich hatte, bis auf meinen Mann, noch nie eine männliche Person vor der Linse“. Aber ich sagte zu. 🙂

Am Tag selbst war ich so nervös. Ich überlegte stundenlang, was ich alles benötigen würde (Reflektor, welches Objektiv, Abdeckpuder und und und…). Dann standen meine Freunde vor der Tür und es sollte auch direkt losgehen. Meiner Freundin habe ich noch kurz die Haare gestylt und dann sind wir raus in die Natur. Doch hier zeigte sich das erste Problem… wohin sollte ich mit den beiden gehen? In den Wald oder doch lieber in die knallende Sonne? Meine Freunde sind mir hinterher getrottet, während mein Mann und ich diskutierten, wohin wir gehen sollten. Wir entschieden uns für das Feld. Damit ich erstmal warm werden konnte, fotografierte ich meine Freundin allein und zwar mitten im Kornfeld (bevor nun Bauern und Naturschützer einen Aufstand proben 😉 , möchte ich darauf hinweisen, dass wir sehr vorsichtig ins Feld gegangen sind und auch nur über die Fahrrinnen des Traktors!)

Hier das Ergebnis: 🙂

IMG_8052_1 (Medium)

Nachdem sich meine Freundin dann noch umgezogen hatte, sollte nun auch ihr Mann mit von der Partie sein. Wir suchten ein schönes Fleckchen unter zwei Birken aus und los ging es.

IMG_8104_2 (Medium)

Die beiden haben das toll gemacht und das Ergebnis kann sich sehen lassen. 🙂
Und so bekomme ich immer mehr Erfahrung in der Porträtfotografie und meine Lieben tolle Bilder.

Beste Grüße

Y. Alipas

Alles neu macht der Mai

Liebe Leser,

unter diesem Motto möchte ich Euch heute etwas Neues bei uns vorstellen. Denn auch wir sind immer auf der Suche nach Verbesserungen für Euch. 🙂

Hin und wieder bekommen wir mit, wie Kinder vor ihren Eltern stehen und fragen, ob sie ein Konsolenspiel ausleihen können. Skeptisch wird das Spiel dann unter die Lupe genommen und nicht zu selten fragen die Eltern ihre Kinder, worum es in dem Spiel geht.

Die Fantasie der Kinder bei der Erklärung ist unbeschreiblich und ab und zu müssen wir selbst darüber schmunzeln. Doch ist dann die Skepsis der Eltern ausgeräumt? Nein?

Ok… hier kommt DIE Hilfe 😉

Setzt Euch einfach an unseren Recherche PC und sucht in BIBNET nach dem Titel, der ausgeliehen werden soll. Klickt ihn an. Wie immer öffnet sich rechts das Fenster mit allen Angaben, die benötigt werden (Standort, Ausleihstatus etc.). Und neu: auch ein URL Link. Zur Veranschaulichung ein Ausschnitt eines recherchierten Titels:

BibNet Recherche

 

Wenn Ihr diesen Link anklickt, werdet Ihr zu YouTube weitergeleitet und könnt Euch das sogenannte „Let’s play video“ ansehen.

Nun sind hoffentlich alle Zweifel ausgeräumt und die Kinder dürfen das Spiel ausleihen. Das geht momentan zur Probe sogar für 28 Tage. Also ran an die Konsolenspiele 😉

Viele Grüße

Y. Alipas