Die kleinen Glücke

Liebe Leser,

über Glück schrieb Theodor Fontane:

So muß man leben!
Die kleinen Freuden aufpicken,
bis das große Glück kommt.
Und wenn es nicht kommt,
dann hat man wenigstens
die „kleinen Glücke“ gehabt.

In diesem Sinne möchte ich Euch heute ein Buch vorstellen. Es heißt „Glücksorte im Ruhrgebiet – Fahr hin und werd glücklich“, erschienen im Droste Verlag. Eine schöne Alternative zu den üblichen Reiseführern über das Ruhrgebiet, fern von Klischees.

cover glücksorte

 

Als ich den Reiseführer in unserer Büroetage auf einem Buchwagen hab liegen sehen, ist er mir sofort aufgefallen, weil er so hübsch gestaltet ist. Und als Kind des Ruhrgebiets habe ich natürlich sofort darin geblättert, um zu sehen, ob ich „watt kenn“. Es werden 80 Glücksorte vorgestellt und an 26 von denen war ich schon. Ganz guter Schnitt, finde ich. Und macht mir wieder mal klar, was eine ziemlich typische Eigenschaft des Ruhris ist: er ist beweglich. Denn es ist selbstverständlich für uns, dass wir uns in vielen Städten des Ruhrgebiets mindestens ein bisschen auskennen und je nachdem, wozu wir Lust haben, mal eben „wohin fahrn“, mit Zug oder Auto. Dazu passend ist Glücksort Nummer 48 im Buch die Autobahn
A 40. Muss ich schon viel Glück eingesammelt haben, bei so viel Zeit, die ich auf dem Ruhrschnellweg verbracht habe…

 

Man merkt, dass Tanja Weimer und Torsten Wellmann richtige Ruhris sind: Sie treffen in ihrem Reiseführer eine sehr schöne Auswahl an Glücksorten, von denen manche echte Insidertipps sind, wie zum Beispiel das Café „Fräulein Coffea“ in Bochum oder der kleine Italiener „ Mimi e Rosa“ in Duisburg. Besonders gut gefällt mir die Mischung ihrer Tipps. Natürlich werden Orte gezeigt, die eng verknüpft sind mit der Bergbau- und Industrievergangenheit der Region – diverse Halden und die darauf entstandene Haldenkunst werden vorgestellt, genauso wie ehemalige Industriegelände, die mit dem Strukturwandel zu neuen Kreativquartieren oder Erholungsgebieten wurden. Außerdem bekommt man einige Café- und Restauranttipps, inklusive Pommesbude, aber auch eine Orchideenwiese in Bergkamen oder ein kleines Geschäft in Mülheim, in dem man hauptsächlich Papier kaufen kann, finden Platz in dem Reiseführer.

Viel Freude beim Finden der kleinen Glücke.

Nina Krüger

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: ,

Ein Kommentar zu “Die kleinen Glücke

  1. […] Nina Krüger in ihrem Blogbeitrag von „ihrem“ Ruhrpott geschwärmt und uns einen tollen Reiseführer […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: