Hab ich selbst gemacht

Liebe Leser,

Weihnachten naht, ob wir wollen oder nicht. Dass man uns bereits im September mit Spekulatius & Co. in den Geschäften daran erinnern muss, halte ich zwar nicht unbedingt für notwendig, aber vielleicht braucht es der ein oder andere, um sich langsam seelisch darauf vorzubereiten. Ich nicht, es setzt mich eher total unter Druck, was die Geschenke betrifft. Eigentlich sollte ich da ja dankbar sein, daran erinnert zu werden, welche zu besorgen. Bin ich aber nicht. Es wird sowieso jedes Jahr der 23.12.

Für solche Last-Minute-Geschenke muss man natürlich total kreativ sein, wenn man was „Ordentliches“ schenken möchte. Oder sich nicht auf den letzten Drücker noch durch die total, mit anderen gestressten Zu-Spät-Einkaufern überfüllten, Geschäfte drängen will. Letzteres hasse ich fast noch mehr als Weihnachtsartikel im September und mag „Selbstgemachtes“ viel lieber.

Schon als Kind habe ich zu Weihnachten, Geburtstagen und anderen Feiertagen meine Liebsten gerne mit Bildern oder Gebasteltem beschenkt. Auch wenn ich da schon immer etwas unbeholfen war und bis heute keine gerade Linie schneiden kann 😉 Aber als Kind hat man ja auch immer einen Süßheits-Bonus. Viel besser basteln kann ich heute auch nicht. Aber ich rede mir ein, dass der Süßheits-Bonus geblieben ist. Deshalb werde ich wieder etwas selber machen. Und um dem guten Vorsatz nachzukommen, dieses Jahr WIRKLICH eher mit der Geschenke-Bastelei anzufangen habe ich mich bei der Dingfabrik e.V. in Köln für einen Schmuckworkshop angemeldet.

Eine Freundin der Dingfabrik-Mitarbeiterin hat viele Perlen und Material aus Brasilien mitgebracht. Geduldig hat sie uns viele Techniken gezeigt und stand uns mit Rat und Tat zur Seite, als der Draht geknipst, mit Perlen befädelt und sogar zu einer Schnecke gedreht wurde. Im Hintergrund wurde unser Eifer mit brasilianischer Musik begleitet und mit einem frischen Caipirinha belohnt. Das machte das ganze noch ein bisschen einfacher 😉 Und obwohl meine Grobmotorik trotzdem hier und da mal durch schien, hat es super viel Spaß gemacht und es sind schöne und vor allem individuelle Stücke entstanden.Unbenannt

Aber nicht nur Schmuck eignet sich zum selber machen und verschenken, sondern auch Gläser für Teelichter, selbstgestrickte Socken oder ein individuell gestaltete Kalender fürs neue Jahr.

Also, wenn ihr auch immer etwas spät dran seid, oder / und gerne bastelt, macht doch auch mal ein paar Geschenke selbst. Die Beschenkten werden sich ganz besonders freuen, versprochen 🙂

Beste Grüße,

Roxana Wall

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , ,

2 Kommentare zu “Hab ich selbst gemacht

  1. Birgit Weber 28. November 2014 um 11:37 Reply

    Gute Idee mit dem Selbermachen. Ich finde aber, dass gerade Kreativität besonders viel Zeit und Planung braucht, vor allem wegen der benötigten Materialien.

    • Roxana Wall 28. November 2014 um 13:52 Reply

      Ja so spontan und einfach wie das rüber kommt, ist es natürlich dann doch nicht, das stimmt natürlich! Aber wenn man dann erst mal alles zusammen hat, dann gehts. Ist für mich persönlich dann auf jeden Fall weniger Stress.
      Liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: