Frühlingsgefühle

Liebe Leser,

bei der Suche nach einem Frühlingsgedicht bin ich auf dieses Gedicht gestoßen. Beim Lesen hatte ich direkt die vielen Menschen vor Augen, die die ersten schönen warmen Frühlingssonnentage am See, im Wald, auf dem Fahrrad oder – wo auch immer – draußen genossen haben.
Ob nun heute oder im 17. /18.Jahrhundert – aus dieser Zeit stammt nämlich das Gedicht – die Gefühle sind die gleichen:
Frühlingsgefühle  eben!

Frühlings-Seufzer

Grosser Gott, in dieser Pracht
Seh‘ ich deine Wunder-Macht
Aus vergnügter Seelen an.
Es gereiche Dir zu Ehren,
Daß ich sehen, daß ich hören,
Fülen, schmecken, riechen kann!

Barthold Heinrich Brockes  (1680 – 1747)
(Quelle: http://hor.de)

Noch viele schöne Frühlingstage wünscht Euch
Birgit Halfkann

Frühling_im_Münsterland

Advertisements

Mit Tag(s) versehen:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: