Wenn die Kenntnisse der hochdeutschen Sprache nicht mehr ausreichen – Ruhrgebietssprache

Liebe Leser,

in dieser Blogreihe soll es um Sprache gehen. Meiner Meinung nach ein sehr spannendes Thema. Es gibt sehr viele Dialekte und jeder Dialekt hat seine eigene Geschichte. Hinzu kommt, dass sich das Sprachverhalten der Menschheit immer wieder verändert. Heute soll es als erstes um die Ruhrgebietssprache gehen. Einige werden die Ruhrgebietssprache sicherlich kennen. Sie nennt sich auch Ruhrdeutsch oder Kumpelsprache.

Wann entstand diese Sprache eigentlich und woher kommt sie? 

Hier ist der Name Programm (wie es immer so schön heißt). Als 1850 der Kohlebergbau aufblühte, änderte sich auch die Sprache im Ruhrgebiet.  Am Anfang waren es nur einige Wörter, aber nach und nach wurde die damalige Sprache komplett zerrissen. Zuvor wurde dort überwiegend das westfälische Platt gesprochen.

Welche Merkmale hat sie?

In der Ruhrgebietssprache gibt es 30 verschiedene Abweichungen von der Standardsprache. So wird zum Beispiel das „r“ durch ein „a“ ersetzt und lange Vokale wie beim Wort Oma werden zu Omma verkürzt.  Bis in den 60er Jahren galt das Ruhrdeutsch übrigens als minderwertige Sprache und wurde mit einem niedrigen Bildungsniveau abgestempelt. Inzwischen gilt das Ruhrdeutsch aber eher als „natürlich“.

Das Ruhrdeutsch in der Literatur, im Fernsehen und in der Musik

Es gibt sogar Literatur, in der die Sprache verwendet wird z.B.  die Stegreifgeschichten von Elke Heidenreich (Elke Stratmann). Eines der bekanntesten Lieder in der Ruhrpottsprache ist wohl das Lied von Herbert Grönemeyer mit dem Titel „Currywurst“. Die erste Strophe lautet:

Gehse inne Stadt
Wat macht dich da satt
Ne Currywurst
Kommse vonne Schicht
Wat schönret gibt et nich
Als wie Currywurst

Auch der Komiker Herbert Knebel spricht Ruhrdeutsch. Hier ist ein Video von ihm zu sehen:

Video Herbert Knebel „Kaffee bei Schtaarbuxs“

Es gibt einige Bücher über die Ruhrgebietssprache. Ja, sogar ein Lexikon. Und das ist nicht gerade dünn. Hier habe ich mal einige Begriffe für Euch rausgesucht. Ihr könnt ja mal versuchen, die Wörter zu übersetzen. Die Lösung wird hier demnächst veröffentlicht. Los geht es…

  • Absacker = ?
  • bedröppelt = ?
  • mampfen = ?
  • Funzel = ?
  • Dubbel = ?
  • Feudel = ?
  • Hottemax  = ?

Viel Spaß beim Übersetzen der Wörter.

„Machtet gut“ oder auch „Schüssikowski“!

Es grüßt Euch,

Iris Bollwerk

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: