Sammelleidenschaft „Quietscheenten“

Liebe Leserinnen und Leser,

heute gibt es mal wieder einen Einblick in das „Privatleben“ einer der Büchereimitarbeiterinnen 😉
Iris Bollwerk hat vor einiger Zeit über ihre Sammelleidenschaft berichtet, daher würde ich gerne auch über meine berichten: es sind Quietscheent(ch)en.

image

Wie das genau anfing, kann ich heute gar nicht mehr sagen, aber gefallen haben mir diese Enten schon immer. Und man kann kaum in ein Dekogeschäft gehen, ohne über sie zu stolpern. Mittlerweile gibt es sie in jeder erdenklichen Größe und zu nahezu jedem Anlass.
Hobbies, Berufe und Ereignisse wie Hochzeit o.ä. werden in der Gestaltung der Enten aufgegriffen; manche von ihnen sind sogar mit Lichtfunktion ausgestattet.

Mein Mann und ich haben in unserer früheren Wohnung das Gäste-WC mit den bisher erstandenen Quietscheenten ausgestattet. Die meisten von den Enten waren zu dem Zeitpunkt selbst gekauft, doch unseren Gästen blieb der Faible für diese Tierchen natürlich nicht verborgen 😉 Und so kam es, dass wir viele Enten ganz unterschiedlicher Art zu Geburtstagen, unserer Hochzeit und ähnlichen Gelegenheiten geschenkt bekamen – und natürlich muss man ja mindestens eine Ente trotzdem weiterhin aus den Geschäften „retten“. 😉
Bald waren es so viele, dass wir kaum Platz für alle Enten im Gäste-WC hatten. Alle erdenklichen Ablagen waren belegt: das Fensterbrett, die Verkleidung vom Spülkasten, der kleine Schrank neben dem Waschbecken; überall standen diese bunten, freundlichen Zeitgenossen. Manche Besucher der Gäste-Toilette schauten immer erst einmal durch, ob es wieder neue gibt 😀

In unserem neuen Heim stehen momentan nur die Enten auf dem Badewannenrand, die wir seit dem Einzug geschenkt bekommen haben. 3 Stück immerhin, wir wohnen erst ein halbes Jahr hier. Die anderen verweilen noch in einer Kiste, denn in unser neues Gäste-WC passen sie nicht mehr hinein, da es weniger Ablageflächen gibt.
Dass die Enten hier auch einen Ehrenplatz bekommen, steht natürlich außer Frage. Wir überlegen allerdings noch, wo genau und vor allem wie wir sie präsentieren.
Vielleicht eine Art Entengalerie neben der Treppe vom Erdgeschoss in die 1. Etage? Habt Ihr Ideen? Ich würde mich über Vorschläge freuen!!

Beste Grüße,
Edda Nowak

Werbeanzeigen

Mit Tag(s) versehen: , ,

2 Kommentare zu “Sammelleidenschaft „Quietscheenten“

  1. No 16. April 2013 um 10:03

    Wow, 200 Enten! So viele haben wir NOCH nicht 😉
    Leider konnte ich sie nicht zählen, da die armen Enten ja momentan in einer Kiste schlummern, aber über 60 Stück haben wir auch mindestens! Bin wirklich gespannt, wie wir sie präsentieren werden 🙂
    LG, Edda Nowak

  2. CODY 13. April 2013 um 12:59

    Wir sind inzwischen bei 200 Enten gelandet…;-)))
    Zum Glück haben wir im Bad eine lange Wand,
    an der mir ein netter Nachbar zwei lange weiße Bretter montiert hat…!!!
    Demnächst müssen wir allerdings noch eins darüber anbringen…;-)))

    LG Hanni

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: