Spielefieber: LINQ – ein kommunikatives Partyspiel

Heute stelle ich ein Spiel vor, das sich gut für gesellige Runden an langen Winterabenden eignet. 4-8 Spieler können mitspielen.

„In diesem abwechslungsreichen und witzigen Kommunikationsspiel sollten Sie Ihre Ohren Spitzen und genau darauf achten, welche Hinweise Ihre Mitspieler geben. Immer zwei Spieler haben denselben Begriff, zu dem sie Hinweise nennen“, heißt es in der Beschreibung auf dem Karton.

LINQ – Begriffe nennen, Partner erkennen

LINQ ist schnell erklärt und kann sofort losgespielt werden. Spätestens nach der ersten Tipprunde wird klar, wie wichtig gute Hinweise sind. Gehören „Kaffee“ und „Holz“ zusammen? Schon, wenn beide auf das LINQ-Wort „Latte“ verweisen! Und wie ist es mit „tot“ und „rot“? Sind beide Hinweise auf „Meer“? Oder auf was ganz anderes?

Bei LINQ werden Begriffe mit nur einem Wort umschrieben. Dabei steht man mitunter mächtig auf dem Schlauch. Jeweils zwei Mitspieler erhalten identische Wörter. Für die Wortpaare gibt es 116 LINQ-Karten, auf denen jeweils 12 Begriffe gelistet sind. Die Karten werden immer paarweise in der Spielrunde verteilt, so dass zwei Spieler identische Wortlisten haben. Mit dem zwölfseitigen Würfel wird der zu suchende Begriff ausgewürfelt. Nun gilt es herauszufinden, welche zwei Spieler das gleiche Wort beschreiben, denn dafür gibt es Punkte. Die Kunst bei LINQ ist aber nicht nur zu erkennen, mit wem man spielt, sondern den anderen Mitspielern eben diese Gemeinsamkeit zu verschleiern. Wer nämlich ein „Pärchen“ findet, der bekommt von diesen Punkte zugeschoben. Neben den Karten mit den Begriffen gibt es noch 4 Fragezeichenkarten für einen oder zwei Mitspieler, die keinen Begriff vertreten, sondern durch Bluffs für Verwirrung sorgen. Wenn man geschickt blufft bekommt man auch dafür Punkte. Eine sichere Körpersprache ist für den, der blufft schon die halbe Miete.

Zwei Fragezeichenkarten und zwei Wortkarten

Eine Spielrunde läuft immer über zwei Phasen, in denen die Mitspieler die Pärchen tippen. Jeder nennt reihum einen zu seinem LINQ-Wort passenden Begriff. Danach tippt jeder Mitspieler geheim ein Spielerpaar. Anschließend nennt jeder einen zweiten Begriff und es wird wiederum getippt. Diese Tipps werden auf dem Wertungsblock notiert und danach ausgewertet, wobei es am meisten Punkte gibt, wenn sich die beiden Partner tatsächlich gefunden haben. Für die Punktevergabe gibt es Punktechips, gewonnen hat der, der zuerst 25 Punkte zusammen hat.

Block für Tipps und Wertung, der zwöfseitige Würfel sowie Spielchips

LINQ begeistert durch einfache Regeln, seinen Bluff-Anteil und die Möglichkeit, die Mitspieler in die Irre zu führen. Knapp 700 verschiedene Hauptwörter stellen sicher, dass LINQ nicht langweilig wird. Für Runden mit Kindern gibt es besondere Empfehlungen.

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: