Freundschaften, die über die Grenzen von Deutschland gehen!

Liebe Leserinnen und Leser,

heute möchte ich Euch von einer Freundschaft erzählen, die weit über die Grenzen Deutschlands besteht. Ich habe seit vielen, vielen Jahren eine Freundin in Tschechien – Jana.

Als Kind bin ich mit der Stadt Hilden für 2 Wochen in die Partnerstadt Nove Mesto nad Metuji gefahren, um dort meine damalige Brieffreundin Martina (der Kontakt wurde durch die Stadt vermittelt) das erste Mal zu treffen. Ich lernte während meines Aufenthalts nicht nur Martina besser kennen, sondern auch die wunderschöne Stadt, die Menschen und ihre Mentalität. Ein Ausflug nach Prag war natürlich auch im Programm, und wenn mich eins an dieser Stadt besonders beeindruckt hat, so war es die Altstadt, in der unter anderem auch Menschen mit jüdischem Glauben wohnen. In Prag haben wir auch einen jüdischen Friedhof und eine Gedenkstätte besucht. Da wir damals in der Schule bereits das Buch „Damals war es Friedrich“ durchgenommen hatten – und jeder, der es gelesen hat, weiß wovon ich spreche – hat mich die Geschichte der Juden und ihre Verfolgung sehr beschäftigt. Ich bekomme heute noch eine Gänsehaut, wenn ich an all die in Stein gemeißelten Namen denke. Auch Martina und alle anderen Kinder waren sehr bewegt.

Nach diesen 2 Wochen schrieben Martina und ich uns fast jede Woche, und im darauf folgenden Jahr kam Martina mit einigen Kindern aus Nove Mesto nach Deutschland. Wir haben viele verschiedene Ausflüge gemacht und unter anderem haben wir auch die Polizeidienststelle in Hilden besucht. Ich weiß es noch so gut wie heute, es war an meinem Geburtstag und der Polizist hat in der Autogarage extra für mich das Martinshorn angemacht. 🙂

Leider schlief diese Brieffeundschaft irgendwann ein.

Viele Jahre später habe ich ein Au-pair Mädchen, Jana, die die Tochter von Bekannten hütete, kennengelernt. Sie kam auch aus Nove Mesto nad Metuji. Doch das Kennenlernen stellte sich sehr schwierig dar, da sie KEIN Wort deutsch sprechen konnte. Aber sie wirkte so nett… ich wollte ihr unbedingt die deutsche Sprache beibringen. Immerhin hatten wir alle Zeit der Welt.

So begann Janas und mein Abenteuer im Dschungel der deutschen Wörter. Mit Händen und Füßen brachte ich ihr die ersten Wörter bei. Alles was wir sahen und anfassten (Lebensmittel, Bettwäsche, Kleidungsstücke) wurde von mir so oft wiederholt, bis sie es verstanden hatte. Allerdings war es für Jana nach wie vor schwierig, wenn wir uns mit meinen Freunden trafen, unseren Gesprächen zu folgen. Aber nach und nach wurde auch dies einfacher für sie. Und auch ich lernte einige Wörter in Tschechisch. So hatten wir uns es zur Aufgabe gemacht, dass sie mir auf Deutsch antwortete und ich ihr auf Tschechisch.

Hallo = Ahoj

Wie geht’s? = Jak se máš?

Danke, gut = Docela dobře

Wir hatten so viel Spaß in den 1 1/2 Jahren, die sie bei der Familie angestellt war. Doch auch diese Zeit ging leider vorbei und Jana musste wieder nach Hause. Es war ein tränenreicher Abschied. Wir tauschten noch schnell unsere Adressen aus und schon saß sie im Zug zurück nach Nove Mesto. Wir schrieben uns regelmäßig, doch ein Treffen war erstmal nicht mehr möglich.

Durch die Stadt Hilden, die Freizeitaktivitäten während der Ferien für Kinder anbot, konnte ich mit Hilfe meines Vaters (er arbeitete seiner Zeit für die Stadt) Jana und ein paar Freunde von ihr im nächsten Jahr schon wieder nach Hilden holen. Sie halfen beim Austeilen des Mittagessens für die Ferienkinder. Jeden Tag verbrachte ich nach Feierabend der Helfer bei Jana und ihren Freunden. Die Freunde waren so begeistert, wie gut Jana deutsch sprach, dass auch sie gerne etwas lernen wollten. Jana und ich haben damals herzlich gelacht – nicht im bösen Sinne, sondern weil wir uns an Janas erste Wörter erinnerten, und so ging alles von vorne los.

Jahr für Jahr kamen sie immer wieder nach Deutschland, um auszuhelfen. Und ihre erste Anlaufstelle war immer das Haus meiner Eltern.

In den Jahren danach passierte sehr viel. Jana heiratete, ich heiratete und meine Eltern haben ihr Haus verkauft. Durch diese ganzen Änderungen in Namen und Adressen verlor sich der Kontakt. Aber vergessen habe ich sie nie…

Mit der Zeit der Technik und Plattformen im Internet meldete ich mich bei Facebook an. Ich fand dort eine frühere Freundin, die damals auch mit Jana befreundet war. Und als ich mir ihre Freundschaftliste ansah, da entdeckte ich… Jana! Ich konnte es kaum glauben, doch sie war es. Ich schickte ihr sofort eine Freundschaftseinladung und was bekam ich… eine geballte e-Mail mit Freudenrufen und vielen Tränen. Sie erzählte mir, dass auch sie versucht hat, mich irgendwie ausfindig zu machen. Egal, was man über Facebook denken mag, doch in diesem Fall bin ich sehr dankbar, dass es diese Plattform gibt.

Jana und ich schreiben uns bis heute immer wieder Nachrichten!

Eine Freundschaft, die über die Grenzen von Deutschland geht und hält! 🙂

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , ,

2 Kommentare zu “Freundschaften, die über die Grenzen von Deutschland gehen!

  1. Fu 5. Juni 2012 um 16:46 Reply

    Vielen, vielen Dank für diesen wunderbaren Beitrag!

  2. Jana Plavcová 27. Juni 2012 um 11:55 Reply

    Vielen Dank für alles Yvonne! Du hast es wunderschön geschrieben! Eine grosse Umarmung aus Nove Mesto nad Metuji!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: