Die Hildener Straßennamen und ihre Bedeutungen

Hilden,

ein kleines Dorf, welches im Mittelalter das erste Mal durch den Kölner Erzbischof Anno II. urkundlich am 03.10.1074 genannt wurde. Hilden hatte damals in verschiedenen Urkunden ganz verschiedene Namen. Da hätten wir zum Beispiel: 1074 „Heldein“, 1176 „Helethen“ und 1179 „Helede“
Man nimmt an, dass dem Namen das mittelniederdeutsche Wort „helde“ zugrunde liegt. Danach hieße Hilden „an der Halde“, „am Abhang“, „eine Rodung an der Lichtung am Walde“.
Der Adelssitz „Haus Horst“ in Hilden, ursprünglich eine Wasserburg und Rittergut, wurde gegen Ende des 11. Jahrhunderts errichtet und gehörte, wie die Ortschaft Hilden, zusammen mit Haan, über Jahrhunderte zum Einflussbereich des „Kölner Erzstiftes“. Im 13. Jahrhundert wurde die romanische Kirche (heute Reformationskirche) errichtet, die gemessen an der damaligen Einwohnerzahl von wenigen Hundert eine beachtliche Größe erreichte. Der Bereich um die Kirche herum, einschließlich des Marktes, stellt den ältesten Siedlungskern dar. [Quelle: Wikipedia]

Luftaufnahme vom Zentrum - 1955 - zur Verfügung gestellt vom Stadtarchiv Hilden

Aber genug über die Vergangenheit, reden wir mal über die Gegenwart.
Habt Ihr Euch schon einmal gefragt, wie sich einige der vielen Straßennamen von  heute zusammensetzen bzw. welche Bedeutung hinter den Namen steckt? Beim Standort Heimatkunde findet Ihr eine Sammlung von einigen Straßennamen, zusammengestellt vom ehemaligen Stadtarchivar Dr. Gerd Müller.
Im heutigen Beitrag stelle ich Euch 4 Straßennamen und ihre Bedeutung vor:

Nove-Mesto-Platz
Seit 1989 besteht eine Partnerschaft zwischen Hilden und Nove-Mesto nad Metuji (Neustadt an der Mettau / Tschechien). 1993 wurde der Nove-Mesto-Platz eingeweiht.

Schwanenstraße
wurde nach dem alten Fachwerkhaus „Im Schwanen“ benannt.

Eisengasse
wurde nach einer alten Ortsbezeichnung, abgeleitet von „Eisert“ = Absperrvorrichtung für Tiere benannt. Vor dem mittelalterlichen Kirchhof mit unverschlossenen Eingängen wurde eine Grube ausgehoben und diese mit einem eisernen Rost abgedeckt. So konnten Tiere den Kirchhof nicht betreten, da sie mit ihren Beinen durch den Rost rutschten.

Alter Markt
Der Marktplatz wurde erst 1857 Gemeindebesitz. Auf dem Gelände wurde bald darauf (1863) der Marktplatz angelegt. Hier stand einst der alte Hildener Fronhof.
„Markt“ = topographischer Begriff seit der Antike: Ort einer Siedlung, an dem sich das öffentliche Leben abspielt, besonders der für den Tausch oder Verkauf von Waren vorgesehene Platz, der meist in der Ortsmitte liegt.

Und  – seid Ihr neugierig geworden? Nächste Woche geht’s weiter …

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: